Spider-Man und Barack Obama kämpfen für eine bessere Welt!

In den USA sind Comic-Kultur und Zeitgeschehen schon seit jeher eng miteinander verbunden. So fanden die Attentate auf das World Trade Center ebenso Einzug in Comic-Geschichten wie die auch die Politik und Kriege von George W. Bush.

Spider-Man Marvel EditionWas Barack Obama und Spider-Man gemeinsam haben

Besonders letzterer Punkt wurde von den Kreativen zumeist kritisch bewertet und daher räumten sie mit dem Präsidenten und seiner Politik auf der Bildebene vielfach subtil aber dennoch eindeutig auf. Im Gegensatz zu Barack Obama, dem neuen Helden am Himmel der Stars & Stripes, war Bush auch nie besonders beliebt.

Barack Obama fliegen jedenfalls die Sympathien auch von Seiten der Autoren und Zeichner nur so und da er auch ein bekennender Spider-Man-Fan ist, bekam er jetzt einen ganz persönlichen Auftritt an der Seite des Netzkopfs.

Der gemeinsame Auftritt zweier Super-Helden

In den USA erschien das Heft „Amazing Spider-Man #583“ mit Spider-Man und Barack Obama pünktlich zum Amtsantritt des neuen Präsidenten. Die beiden Helden schmücken das Cover in den jeweils bekannten Posen: Überkopf von der Decke hängend und mit erhobenem „Yes, we can“-Daumen.
Inhaltlich geht es dagegen schon heftiger zu, als die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft nur knapp ein Attentat auf den neuen Präsidenten verhindern kann.

Wenig überraschend verkaufte sich die Ausgabe in den USA erwartungsgemäß phänomenal. Dennoch ging es den Autoren dabei weniger um einen PR-Gag, als umso mehr um die ins Bild gesetzten Hoffnungen und Ängste der Amerikaner, die sie mit ihrem neuen Präsidenten verbinden. Bewusst rückten sie ihn in die Nähe der Superhelden um der Hoffnung Kraft zu verleihen, dass er wie ein Held alles zum Guten richten wird.

Gleichzeitig spiegelt es aber auch die Angst wider, dass Gegner der neuen Führung zu den Mitteln der Gewalt greifen könnten. Spider-Man steht dabei stellvertretend für das amerikanische Volk, welches bereit ist, den Präsidenten zu schützen, der sie schützen soll.
Und nicht zuletzt ist der persönliche Auftritt des neuen Präsidenten Obama im Comic und in der dargestellten Art und Weise ein Statement, das überdeutlich zeigt, dass Amerika von seinem neuen Helden Großes erwartet.

Spider-Man Amazon EditionZwei Helden – zwei Comic Editionen

Wenn auch mit einer gewissen Distanz, so hat doch auch in Europa große Erwartungen an Barack Obama, und sieht den neuen Präsidenten hierzulande als Hoffnungsträger. Entsprechend groß war das Interesse an einer deutschen Version des US-Comic, dem Panini Comics als offizieller Verlag für Marvel-Produkte in Deutschland gerne nachkommt.

Am 7. April erscheint „Spider-Man #60“ (Preis: 3,95 Euro / 56 Seiten) mit Barack Obama auf dem Cover als Sonderausgabe innerhalb der laufenden Serie.

Zusätzlich erscheint bereits am 31. März eine exklusive Amazon-Variant-Cover-Edition. Die Ausgabe im so genannten Prestige-Format (104 Seiten zum Preis von 9,95 Euro) bietet für Sammler ein besonders interessantes und im Vergleich zur Normalausgabe geändertes Cover.
Dazu beinhaltet die Amazon-Edition, neben der Spider-Man/Obama-Geschichte, noch den kompletten Einstieg in Spider-Mans brandneue Abenteuer, was insbesondere für Spider-Man unerfahrene Leser ein hervorragender Einstieg ist, da die jahrzehntelange Historie keine Rolle spielt.