AltPorn4u.com: Pornos machen, die man selber sehen will!

Alt-Porn war da nicht mal was? Gibt es das überhaupt noch? Was war das noch mal? Fragen, die sich mancher Leser jetzt stellen wird. Erst recht, wenn man mit dem Erotik-Genre nicht oder noch nicht lange vertraut ist. Und daher stellen wir dem eigentlichen Artikel noch einen kurzen Rückblick auf eine besondere Nische in der weiten Erotik-Welt voran, bevor es zu AltPorn4u.com und Irina Vega nach Spanien geht.

AltPorn4u Aris Dark Teaser

Alt-Porn: Wie alles begann und was davon blieb

Alt-Porn steht als Abkürzung für „alternative Pornografie“, in der vor allem die Darstellerinnen durch ihr „alternatives“ Aussehen in den Vordergrund rücken. Zumeist handelt es sich dabei um Girls aus Subkulturen (Punks, Gothics, Skater, etc.), die eher aus reiner Lust und Interesse am „Porno“ in Erotikfilmen mitwirken als wegen der Gage.
So war es zumindest mal ganz am Anfang, bevor die großen Porno-Studios auch diese kreative Nische aufgriffen und kommerziell ausschlachteten … Aber wirklich los ging die ganze Alt-Porn Sache eigentlich mit Fanzines und Magazinen auf dem guten alten Papier und in der Pre-Internet-Ära.

AltPorn4u 1Als eines der ersten Magazine, die sich explizit der „subkulturellen Erotik“ widmeten, gilt das Anfang der 90er gestartete „Blue Blood“, das bis heute Models im Gothic- oder Cyberpunk-Look gewidmet ist.

Während sich auf dem Print-Markt schnell weitere Magazine, mal mehr, mal weniger erfolgreich verbreiteten, sah es mit es mit bewegten Bildern eher spärlich aus. Der Video-Sektor in den 90er Jahren meinte es mit der Pornografie in künstlerischer Hinsicht nicht allzu gut. Die Zeit der größeren Budgets für Kinofilme war vorbei und die Produzenten machten vielmehr mit dem heimischen Verlangen nach stets verfügbaren Pornofilmen Kasse. Damals wie heute überwiegt leider die Masse anstatt Klasse, aber das ist eine andere Geschichte.

Immerhin ermöglichte die VHS auch die Verbreitung von Independent-Produktionen des „Cinema of Transgression“. In den, meist noch auf 8 mm, und in Schwarz-Weiß gedrehten Kurzfilmen, tobten sich unter anderem Richard Kern und Nick Zedd im wahrsten Sinne des Wortes aus und räumten die Grenzen und Konventionen von Sex & Erotik im Film brachial wie radikal beiseite.

AltPorn4u 2Im Pornofilm selbst setzten dagegen Stephen Sayadian mit „Cafe Flesh“ und später Gregory Dark erste Meilensteine, indem sie nicht nur mit ausgefallenen Storys dem dahin siechendem Genre neue Impulse verliehen.
Daran schließen sich auch die Arbeiten von Michael Ninn an, der mit seinem Artcore-Style in gewisser Weise auch als Vorreiter zu sehen ist und Alt-Porn den Weg ebnete.

Nachdem es um das Jahr 2000 vereinzelt weitere experimentelle Pornofilme zu sehen gab, die sich vor allem am Thema Techno versuchten, produzierte Eon McKai im Jahr 2004 die ersten „richtigen“ Alt-Porn Videos nach den bis heute gängigen Standards. Zuerst noch für VCA, später für Vivid-ALT und Alt-Porn Stars, wie Joanna Angel, Dana DeArmond, Vena Virago, Sasha Grey und Charlotte Stokely erblickten fanden damals den Weg vor das Licht der Kameras.
Soweit in aller Kürze und es wären noch viele Namen mehr, wie u.a. Rob Rotten, Benny Profane oder Jack the Zipper, zu nennen. Das Alt-Porn Genre boomte, bis es mehr oder weniger mit dem Ende von Vivid-Alt und zahlreichen Pseudo-Alt-Porn Produktionen, unterging.

AltPorn4u ShootingImmerhin sind tätowierte Darstellerinnen seitdem keine Seltenheit mehr, man denke nur aktuell an Bonnie Rotten, die in den 80er Jahren wohl kaum eine Chance als Pornostar gehabt hätte.
Mit dem Untergang des Filmmarktes durch die Zunahme digitaler Raubkopien erlangte jedoch in Folge der rasanten technischen Entwicklung das Internet umso mehr Bedeutung. Das kam nicht zuletzt auch dem Alt-Porn zu Gute. Erlaubte das World Wide Web doch jedem, eine Website online zu stellen und mit Fotos und Filmen zu füllen.

Die „DIY“-Attitüde des Punks erlebte somit eine Renaissance, wodurch sich auch Alt-Porn Stars wie Joanna Angel mit BurningAngel.com selbstständig vermarkten konnten. Die Erfolgsgeschichte von SuicideGirls.com könnte da nicht exemplarischer als Beispiel angeführt sein.
Nicht weniger fand auch das „Blue Blood“ Magazin seinen Weg ins Netz und viele mehr, von denen GodsGirls.com, GothicSluts.com, EroticBPM.com und altporn.net bis heute zu den bekanntesten Vertretern „subkultureller Erotik“ und des Alt-Porn zählen.

Irina Vega 1

Irina Vega: Spaniens Antwort auf Alt-Porn im Internet

Von Alt-Porn fasziniert, wie von der Massen-Porno-Produktion gleichermaßen gelangweilt, stellte sich wohl auch Irina Vega eines Tages die Frage: „Why not making the porn I’d like to see?“, worauf sie mit der Gründung von AltPorn4U.com im Jahr 2006 auch umgehend eine Antwort gefunden hatte.

Altporn4u.com versteht sich als alternative Porno Community, in deren Mittelpunkt vor allem spanische Künstler und Akteure stehen. Mit der unabhängigen Plattform sollen unabhängige Filme der klassischen Pornografie und explizitem Sex im Film neuen Schwung verleihen und mit frischem Wind die bis dato vorherrschenden Stereotypen und konventionellen Klischees durchbrochen werden.
Zugleich wollte man mit eigenen Produktionen auch die zahlreiche Mythen um den Pornofilm und seine Produktion entzaubern, was nicht nur den Machern von AltPorn4U.com gelungen ist.

Irina Vega 2Irina Vega, Gründerin ihrer eigenen Produktionsfirma und von Altporn4U, ist zugleich auch Regisseurin und Produzentin ihrer eigenen „Adult Clips“. 2013 erhielt sie dafür auch den Ninfa Award als „Best Video Editor“.

Aber auch wenn sie schon in diversen Hardcore-Produktionen und für Firmen wie Lust Films, Evil Angel, Abby Winters und viele mehr von Prag, über Amsterdam bis hin zu Deutschland und Peru vor der Kamera stand, genießt sie es doch am meisten für ihre eignen Shows und Alt-Performances aktiv zu sein.

Sie selbst sieht sich daher auch weniger als Darstellerin, sondern vielmehr als Model, da sie sich vor der Kamera so gibt, wie sie ist und ihre Lust nicht „schauspielert“. Sich selbst als „Geek“ bezeichnend sehend, ist Irina seit ihrer Kindheit verrückt nach Video Games und eine eifrige Kinogängerin.

Alternative Porno Community trifft sich bei AltPorn4U.com!

Für den Besuch von AltPorn4U.com spricht nicht nur die Auszeichnung mit dem „Galaxy Award 2013 als „Best Website“, sondern noch vieles mehr: Als Erstes wäre die Tatsache zu nennen, dass es eine unabhängige Plattform für „alternative Pornografie“ ist, was mit zahlreichen Video-Clips und Filmen eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird.
Wer es nicht glaubt, kann sich mittels der zahlreichen Bilder & Previews selbst einen Eindruck verschaffen oder ganz einfach ein Tages-Ticket für 1 Euro erwerben. Wem es dann genauso gut gefällt, wie mir, kann dann wahlweise auf ein Monats- oder Jahres-Ticket (14,95 €/99,95 €?) upgraden oder das Tages-Ticket auslaufen lassen.

AltPorn4u WebsiteDie zweisprachige Website (Englisch/Spanisch) ist optisch ansprechend gestaltet und bietet zahlreiche großformatige Bilder für einen entsprechend tiefen Einblick. Beim Text beschränkt sich man sich auf die wichtigsten Fakten zu den Personen und Clips, was auch gut und angemessen ist.

Die in den Jahren angesammelten Filme hinterlassen nahezu durchweg einen guten Eindruck, was die Qualität anbelangt. Dies gilt vor allem auch für den gelungenen Mix, der sich quer durch alle gängigen Sparten zieht und für zahlreiche Geschmacksvorlieben was zu bieten hat.
So sind zum einen nicht nur hinsichtlich der Optik Alt-Porn Girls zu sehen, sondern auch alternative Filme, was die Inszenierung und Themen betrifft.

Die Filme und Clips sind in Bilder und Videos, und die wiederum nochmals in die Kategorien: Couples, POV, Lesbian, Live shows, in shower with, Altporn castings, pornodrome, behind the scenes und urban porn, unterteilt. Leider ist die Navigation dann innerhalb der Kategorien durch eine kleine Leiste im unteren Bereich nicht optimal gelöst.
Abgerundet wird das visuelle Angebot durch einen Blog und kleinen Shop, indem man neben Sachen von Irina auch noch eine Doppel-DVD mit einigen Filmen erwerben kann.

Die einzelnen Filme aufzuzählen oder zu erwähnen, wäre jetzt eine mehr als müßige Angelegenheit, wo Bilder doch viel mehr sagen, als es eine reine Beschreibung jetzt angesichts der Masse möglich machen würde.

Onix BabeDaher seien jetzt nur mal einige Beispiele exemplarisch aufgeführt, die mir besonders aufgefallen sind. So zum Beispiel die „Urban Porn“ Reihe, in der Lesben und Paare es zu zweit oder zu dritt an bestimmten Orten in Großstädten treiben oder der „Crematory Gothic Lesbos“ Clip, indem sich das Geschehen auf einem alten Friedhof abspielt.
Nicht weniger geil anzusehen ist auch die Solo-Szene von Aris Dark in „Stopping my car“ und vieles mehr, wie zum Beispiel die „Pornodrome“ Serie, einige ansehnliche Squirt-Szenen oder Fetisch-Art, wie in „Gold“.
In Bezug auf den Einleitungstext über Alt-Porn hat mich übrigens „DISTORTED POV: IRINA Y FENYX“ förmlich aus dem Bürostuhl gehauen. In abstraktem Schwarz-Weiß gefilmt und mit treibenden Industrial-Klängen unterlegt, könnte man fast meinen Lydia Lunch und Richard Kern hätten den Clip gedreht!

Nicht weniger umfangreich sind die Girls und Models, die auf AltPorn4U.com zu sehen sind. Zu den festen Partnern von Irina Vega zählen unter anderem Maya Homerton, Joel Thomas, Lilyan Red, Fenyx Santos , Onix Babe und Silvia Rubi.
Aufseiten der Künstler, Regisseure und Fotografen finden sich neben Irina Vega, Polymerboy, Olano, Antonio Florez Katima, Gabriel Sergent, Boris Hoppek, Augusto Clavijo und Illustrator Zeichner COAX und mit FatPunksStudio.com hat man einen festen Partner an Bord.

Wie man sieht, gibt es auf AltPorn4U.com jede Menge lohnenswertes Material zu entdecken und vor allem auch zu sehen! Also, auf geht’s zu einem Besuch und weitere Informationen findet Ihr bei Facebook unter: altporn4u.com und Irina Vega.
AltPorn4u Gold