8. Fetisch Filmfestival 2015 im Traumkino Kiel: Die Gewinner

0
33

Der Herbst ist mittlerweile auch im Jahreskalender der erotischen Veranstaltungen zu einer festen Größe im Norden und Osten Deutschlands geworden. Los geht es mit der Erofame (B2B) in Hannover, der sich die Venus Erotikmesse und das Pornfilmfestival in Berlin anschließen. Ende Oktober, Anfang November, wenn es dann draußen dunkler wird, schließt sich alljährlich das Fetisch Filmfestivalin Kiel dem Reigen an. So gewährte das 8. Fetisch Filmfestival auch 2015 wieder einen umfangreichen wie aufregenden visuellen Einblick in den Fetisch Bereich.

8 Fetisch Film Festival PlakatDamit erblickten, neben dem Blockbuster „50 Shades of Grey“, wieder subkulturelle Dokumentarfilme und Spielfilme das Licht der Leinwand, die in der Regel noch völlig unbekannt sind und zeigen, dass es in der Welt der Lust noch mehr gibt.
Erfreulicherweise haben es die Veranstalter in diesem Jahr auch gleich noch geschafft, das Festival von drei auf volle sechs Tage zu verlängern. Zugleich bot man mit dem Café Godot einen weiteren Veranstaltungsort um die Ecke an.
Dem entsprechend erwartete die Besucher ein vollgepacktes Festivalprogramm voller kinky Independent-Produktionen, die sich alle dem Sex und damit verbundenen, ganz speziellen Vorlieben gewidmet haben.

Und somit flimmerte vom 26.10.-31.10.2015 im Kieler Traumkino wieder allerlei Geheimnisvolles und Lustvolles über die Leinwand, was die vielen Facetten der Lust und Kunst im Fetisch-Bereich offenbarte.
Neben einigen verdienten Wiederholungen von preisgekrönten Werken standen natürliche neue Produktionen im Fokus, die nach der Vorstellung auch von und mit dem Publikum angeregt kommentiert und diskutiert wurden.

Fetisch Filmfestival Kiel: 6 Tage voller Pein, Lust und Laster!

Zu den besonders erwähnenswerten Fetisch und BDSM Filmen zählte dabei zweifellos „KIM“, der sich auch als überragender Gewinnerstreifen des Festivals entpuppte: „Bester Film des Jahres“, „Beste Hauptdarstellerin Josefin von Zeipel“, „Bester Hauptdarsteller Daniel Larsson“ und „Bestes Plakat“!
Mehr geht fast nicht, und da Regisseur Tobias Rydin auch beim Festival anwesend war, bot sich für alle Zuschauer auch die Gelegenheit mit ihm vor und nach dem Film über sein Werk zu sprechen. Mit ihm vor Ort war auch noch Allison Chanic, die für den Soundtrack von „Kim“ verantwortlich zeichnet.

8 Fetisch Film Festival mit Allison Chanic und Tobias RydinWeiterhin zu sehen gab es: „Remedy“, „Love Hotel“, „She’s lost control“, „Top Girl“, „Das Zimmermädchen Lynn“, „La Ceremony“, „The Duke of Burgundy“, „High Shine“, „S&M Sally“, „Oliver alias Sir X“, „Jyowa Rope Stories“ um nur mal einige zu sehen, sowie ein umfangreiches Programm an Kurzfilmen.

Auch diese Filme wurden, beim „Festival mit Workshop-Charakter“, dem interessierten Publikum zur Diskussion gestellt. Denn alle Filme eint die Tatsache, dass sich ihnen die Leute freiwillig in ungewöhnlichen Formen der Sexualität und Partnerschaft wiederfinden und vereinen. Von Fetischismus über kinky Rollenspiele bis hin zu SM und Polyamourie waren der Themenvielfalt keine Grenzen gesetzt.

Nicht weniger und umso bedauerlich eint die gezeigten Filme auf dem Festival eine weitere Tatsache. Nämlich dass Sex, getreu dem Motto „Sex sells“ immer noch gerne unterstützend in der Werbeindustrie eingesetzt wird, aber diese Tatsache den Filmen und vor allem unabhängigen Filmemachern äußerst selten zum Vorteil gereicht. Denn auch wenn die Erotik-Industrie auch im Filmbereich teils noch große Umsätze macht, gilt dies keineswegs für einzelne, geschweige denn unabhängige Produktionen.
Sich dann noch in diesem Umfeld mediale Aufmerksamkeit zu sichern und sich einen Namen zu machen, mutet da schon wie Don Quijote mühseliger Kampf gegen Windmühlen an. Insbesondere wenn wagemutige und kreative Independent-Künstler darauf aus sind, eben keine Klischees zu bedienen, sondern diese im Sinne einer Befreiung, für Vielfalt und Minderheiten aufzubrechen.
Umso wichtiger und bedeutender ist es daher auch für Filmemacher wie Maria Beatty, Lucie Blush, Lance Hart, den Festivalsieger Tobias Rydin aus Stockholm und viele mehr, dass sie mit Filmfestivals wie dem Fetisch- und Transgender in Kiel oder Pornfilmfestival Berlin eine öffentliche Plattform und Publikum erhalten!

Mit der „Fetisch Traum Party“ (im passenden Dresscode) fand das 8. Fetisch Film Festival wieder einen ausgelassen und bunten Abschluss, samt Moden- und Feuershow, Live-Bondage und vielem mehr!

IF YOU DARE Bild

Die Preisträger des 8. Fetisch Filmfestivals 2015:

Best feature Film of the Year: „KIM

Best actress: Josefin von Zeipel in „KIM“

Best actor: Daniel Larsson in „KIM“

Best documentary film: „HIGH SHINE

BLACK WIDOW BildBest short documentary: „MISTRESS CAMEO AND MASTER EL DIABLO

Best short film: „DOMIMAID“ by Maik Kern

Best actress in a short film: Vanessa Jeanene in „DREAM HOUSE

Best actor in a short film: Kevin Patterson in „DREAM HOUSE“

Best long clip: BLACK WIDOW

Best female performance in a long clip: Irina Vega in IF YOU DARE

Best male performance in a long clip: Fenyx Santos in IF YOU DARE

Best trans performance: Rosebutt in BLACK WIDOW

Best short clip: SISSY FUCKED IN THE KITCHEN

Best female performance in a short clip: Helena Price in SISSY FUCKED IN THE KITCHEN

Best male Performance in a short clip: FACESLAPPED BY ATHENAS

Best trans-Performance in a short clip: Lance Hart in SISSY FUCKED IN THE KITCHEN

The RESTRAINT DVD Cover New SensationsBest poster:
THE CEREMONY
THE DUKE OF BURGUNDY
FIFTY SHADES OF GREY
KIM

Best DVD-Cover: „RESTRAINT“ (New Sensations)

Best Website for a Movie: „THE DUKE OF BURGUNDY

Best Membership-Website:
femmefatalefilms.com
menareslavess.com
sweetfemdom.com

Best Song in a Movie: „BLACK LIPSTICK KISS“ by Random Order in „S&M SALLY“

Best Music Video: „GET ALONG BETTER“ by Gareth Thomas

Best Concert-Performance:
DRUNK IN LOVE by Beyonce Knowles
LIVING FOR LOVE by Madonna
PROMISES by Tori Lamour

Weitere Informationen zum Fetisch Filmfestival unter: www.fetisch-film-festival.de

MISTRESS CAMEO AND MASTER EL DIABLO Bild