Beate Uhse TV – Zu harmlos für echte Erotik?

Mit Beate-Uhse.TV ist er seit Anfang März 2001 auf Sendung (allerdings nur verschlüsselt per Premiere World) – Deutschlands erster offizieller Erotiksender! Blue Movie Channel und Co. rechnen wir mangels Vollprogramm mal nicht dazu. Lang erwartet wurde er ja, doch stellt sich nun die Frage, ob sich das Warten auch wirklich gelohnt hat?

Beate Uhse TV Logo Laut dem Mutterkonzern mit 55jähriger Erfahrung soll es „Sexualität in allen Facetten geben“. Und die Eigenproduktionen Marke: „Lust pur – Sexflirt auf Deutschlands Straßen“ (eine entschärfte Variante der beliebten „Excuse me…“-Reihe) oder „Deutschland intim“ (Pärchen ziehen sich in ihren eigenen vier Wänden aus) bieten dem geneigten Betrachter sicherlich das eine oder andere Kribbeln unter der Haut.
Und auch für den sogenannten „Blick über den Tellerrand“ ist mit der Gay-Reihe und ähnlichem gesorgt. Jedoch stellt sich da die Frage, ob grade bei letzterem Anliegen die einschlägigen Sendungen a la „Wahre Liebe“ im normalen TV-Programm nicht schon ausreichend sind?

Beate Uhse: Sex im TV mit allen Facetten

Sicherlich ein Ansatz, den man nicht zu kritisch betrachten sollte, da man im verklemmten Deutschland für jedes Maß an normalem Umgang mit dem Thema Sex dankbar sein muss, auch wenn es sich wiederholt.
Denn „Sexualität in allen Facetten“ und „Deutschland“ ist ein Widerspruch in sich, da bei uns im Gegensatz zu unseren Nachbarländern wie Frankreich, Holland und vielen anderen beim Thema „Porno im TV“ die Ordnungshüter rigoros einschreiten. Da nutzt auch kein Hinweis auf Verschlüsselung und Aufsichtspflicht der Eltern (Für Minderjährige ist der Weg zum Videorekorder nämlich theoretisch genauso weit, wie der zur D-Box…).

Erigierte Schwänze und Gang Bangs im deutschen TV – No way! Dies bedeutet nun zwangsläufig, dass nur die, parallel zu den Hardcore-Produktionen gedrehten, Softcore-Varianten unserer heißgeliebten Filme über die Mattscheibe flimmern.
Laut den Machern von Beate-Uhse TV blieben einige der „Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen“ zur Überprüfung vorgelegten Filme prompt dort hängen, weil der von den privaten Fernsehveranstaltern ins Leben gerufene Verein die Grenzen zur Pornographie überschritten sah.
Somit sieht der Sender sich vor einer unüberwindbaren Hürde stehen, wo er doch „…Sex als frei schwebendes Lifestyle-Element wie Fußball, Kochen und Stricken…“ gesellschaftsfähig machen wollte. Immerhin muss man Beate Uhse TV nicht extra abonnieren, sondern bezieht dies als Teil der „Movie World“.

Das Fazit kann deshalb nur lauten, sich das Programm aufgrund einiger wirklich interessanten und aufschlussreichen Sendungen rund um das Thema Sex anzusehen, jedoch beim Film-Angebot derzeit noch eher der Weg in die heimische Videothek anzutreten ist, denn für mehr als einen „kurzen Quickie“ reicht es leider nicht.
Und dies ist ein Vorwurf, der nicht den Sender, sondern unsere verbohrten altbackenen Institutionen betrifft. Schließlich kassieren solche „Anti Sex“ Organisationen und der Staat Gelder. Sowohl von uns, als auch vom Unternehmen Beate Uhse. Und mit dem Resultat ist niemand zufrieden. Weder der für den Liebhaber von Erotik, noch für den Sender einer Frau, die für die sexuelle Befreiung in Deutschland einen Meilenstein darstellt und nun an ihre (rechtlichen) Grenzen geraten ist…

Beate-Uhse.TV: Offizielles Programm-Info des Senders

Seit dem 1. März bringt der BEATE UHSE-Kanal täglich knisternde Erotik in Ihr Schlafzimmer! Erleben Sie täglich ab 20 Uhr bis 6 Uhr morgens prickelndes, erotisches und scharfes Fernsehen. Der Kanal ist Bestandteil der MOVIE WORLD und kann somit von der Mehrheit der Abonnenten frei empfangen werden. BEATE-UHSE.TV will anspruchsvoll, sinnlich und spielerisch mit dem Thema Erotik umgehen.

Unter der Rubrik „Beate Uhse Spezial“ sendet BEATE-UHSE.TV jeden Freitagabend ein Eigenformat: In der Sendung „Casting“ können sich Interessierte ab 18 Jahren als Moderator oder direkt als Darsteller bewerben. Nach einer Vorauswahl präsentieren sich dann die Teilnehmer auf der Beate-Uhse-Casting-Couch. Die Zuschauer können über die Internetseiten von Beate Uhse ihre Favoriten wählen und mit ihrem Votum den Werdegang der Kandidaten mitbestimmen.
Die Sendung „Making Of“ führt den Erotikfan an das Filmset und in das Fotostudio. Der Zuschauer lernt das aufregende Leben der Darsteller, Models und Produzenten kennen und erfährt alles über die Hintergründe einer Produktion.
Außerdem präsentiert BEATE-UHSE.TV einen „Gay-Abend“ am Donnerstag und immer wieder sonntags gibt es „Best Of Playboy“.