9. Venus 2005 – Zahlen, Fakten und Erlebnisse

So scheinbar unendlich lang, wie sich die Tage bis zur 9. Venus Messe 2005 hingezogen haben, so schnell waren die vier „erotischen“ Tage im Oktober auch schon wieder vorbei. Dabei ist ’schnell‘ schon eine der unumgänglichen Beschreibungen, wenn man von morgens bis abends auf der Messe umher irrt, um alle möglichen Termine, Interviews und Verabredungen, von Shows, PR-Events und Auftritten mal ganz zu schweigen, wahrnehmen muss und will.

Zu Besuch auf der 9. Venus Messe 2005 in Berlin

Zuerst mal zu den Fakten und da etablierte sich die VENUS auch in diesem Jahr wieder als wichtigster Treff für die Erotik-Branche insgesamt und fernab von den durch die Turnhallen tingelnden Wald- und Wiesen „Erotikmessen“ aller Art. Aber das sollte sich mit den Jahren und der Expansion der Messe nach Shanghai und 2006 nach Frankreich schon rumgesprochen haben.

Venus 2005In Deutschland werden jährlich 350 bis 500 Millionen Euro allein für Verkauf und Verleih von Pornofilmen ausgegeben, schätzen Branchenkenner. Deutschland ist damit nach den USA der größte Mark für Porno-Artikel aller Art und daher auch der Anziehungspunkt für Erotikfirmen aus der ganzen Welt.
Sündige Globalisierung: Weltweit bringt es die Branche nach Schätzungen mit ca. 250,000 Mitarbeitern auf etwa 20 Milliarden Dollar. Tendenz steigend.

Anno 2005 präsentierten in sechs Messehallen über 300 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen auf einer Ausstellungsfläche von 20.000 qm. Es besuchten über 5.000 Fachhändler aus 45 Ländern die Messe, um Geschäfte zu machen und Kontakte zu pflegen.
Mit insgesamt knapp 20.000 Konsumenten füllten sich die Messehallen auch in diesem Jahr wieder reichlich. Nicht zu vergessen noch die 650 akkreditierten Pressevertreter und so konnte man in nahezu allen Bereichen eine leichte Steigerung der Zahlen verzeichnen.

Venus 2005Sehr positiv in diesem Jahr war auch die Erweiterung um eine weitere Halle, sodass die Hauptbühne ins Palais verlagert wurde, und um eine zweite Bühne speziell für den Fetischbereich erweitert werden konnte. Vielleicht trug auch diese Auslagerung aus dem eigentlichen Messebereich dazu bei, dass sich die Besucher-Massen weiträumiger verlagerten und es verhältnismäßig etwas leerer wirkte.
Dennoch bot das non-stop-Programm in der neugestalteten „Mega-SHOWARENA“ eine Fülle an Live Performances und tollen Showeinlagen zur Begeisterung der Zuschauer bei.

Ein Rundgang über die 9. Venus 2005

Der diesjährige Messe-Trip begann in alljährlicher Routine mit der Presse-Akkredition und dem Kampf in die ‚heiligen‘ und hell erleuchteten Hallen unter dem Funkturm. Dabei gab es wie immer – und an den folgenden Tagen auch – gestrenge Gesichter bei den nicht gerade schwächlich wirkenden Türstehern und ein fröhliches Grinsen bei den Messehostessen, die jedem Besucher eine Tüte mit Präsenten der Sponsoren überreichten.
Allerdings schienen mir die Damen in diesem Jahr doch etwas züchtiger als die Jahre zuvor gekleidet zu sein. Was keineswegs weniger war, waren dann im folgenden die unendlich überreichten Gutscheine, Flyer und Werbegimmicks.

Venus 2005Mein Rundgang eröffnete mit dem Besuch in Halle 18, wo sich in der Mitte ein riesiger Stand an den nächsten reihte. Von dem neuen Anbieter EROTIC PLANET, rüber zu dem weiß gekachelten Stand von BEATE-UHSE.TV, wo meistens die Hülle los war, wenn Conny Dachs, Dolly Buster, oder die hübschen Stripperinen für lautstarke, wie optisch reizvolle Unterhaltung sorgten.

Gleich danach folgte der große Stand von VIDEORAMA, wo man VIVIAN SCHMITT erleben konnte oder gegenüber, am Stand von PRIVATE, den Anblick von TERA PATRICK und SILVIA SAINT genießen konnte. Autogramme gab es natürlich auch an jedem Stand.

Venus 2005Gleiches galt auch für die folgenden und nicht gerade kleineren Stände von MMV, wo unter anderem Kelly Trump ihr neues Buch präsentierte oder bei PARADISE FILM, die mit US-Stars wie Savannah Samson, Jessica Drake, Keri Sabel aufwarten konnten. Recht überraschend auch der große Stand von RED LIGHT DISTRICT, wo zumeist an allen Ecken Darstellerinnen präsent waren.

Jede Menge Action gab es auch oft bei INFLAGRANTI zu sehen. Die Berliner waren diesmal ausschließlich mit einem größerem Stand in der Publikumshalle vertreten. Wie Holger Quandt, Vertriebsleiter von INFLAGRANTI, mitteilte, sorgte dies aufgrund des enormen Andrang seitens der Besucher nicht nur für Freude unter den Händlern. Aber dafür erwies sich diese Entscheidung als umso mehr im Interesse der Besucher und Fans, die mit unzähligen Auftritten von Shooting-Star Jana Bach, Sharon Da Vale, Maria Mia und Markus Waxenegger verwöhnt wurden.

Venus BerlinGleich dahinter präsentierten sich einige Internetanbieter, wie Sexgeizkragen.de und MOMO aus der Schweiz, die klein aber fein mit interessanten Angeboten und nicht minder scharfen Girls aufwarten konnten.
Dazwischen fand sich auf der anderen  Seite auch Renee Pornero am Stand von POWERHOUSE/WILDLIFE wieder und wer Lust und Interesse hatte, konnte am Stand von VIDEO X PIX über jede Menge US-Klassiker fachsimplen.

Das galt im übrigen auch für die Halle 20 gegenüber. Dort stellte Markus Otto von HERZOG VIDEO sein reichhaltiges Repertoire an deutschen Klassikern dem interessierten, wie auch fachkundigem Publikum vor. Alle Neuheiten waren auch in Form von Trailern zu bestaunen, wie generell die Anzahl an Displays und flimmernden Präsentationen zugenommen hat.

Direkt gegenüber präsentierten sich MAGMA und TABU mit deutschen Stars, wie Kyra Shade und Tyra Misoux, aber auch Regisseur Tom Herold, war mit Julie Silver aus Prag angereist.

Venus 2005Des Weiteren war in der Halle auch wieder der gigantische ORION Stand aufgebaut, der in diesem Jahr unter dem Motto „International Airport“ stand und noch größer als sonst wirkte. Zuvor war noch das japanische V&R Label zu finden, die in diesem Jahr leider auch wieder auf sensationelle Shows verzichteten.

Dafür war jedoch bei FUNDORADO wieder jede Menge Action angesagt und in Sachen Stars wurde man natürlich auch am Stand von GOLDLIGHT verwöhnt.

Neue Produkte konnte man unter anderem bei der FUN FACTORY, JOYDIVISION und EROS VENZIANO finden, wie natürlich auch bei den unzähligen anderen großen und kleinen Herstellern. Dabei setzten die Aussteller aber durchaus unterschiedliche Akzente: Während man bei der FUN FACTORY erneut neue Formen in Sachen Dildos bestaunen konnten, setzten andere auf neue Materialien wie Granit. ORION hatte neben Neuheiten aus dem eigenen Haus, wie z.B. der neuen Fetisch-Reihe um Queeny Love auch eine Erweiterung der Produktpalette, um neue und internationale Artikel, wie zum Beispiel des amerikanischen Herstellers DOC JOHNSON im Programm.
JOYDIVION präsentierte neben Neuheiten, wie der neuen Vibrator-Reihe noch die neue Produktserie „Sexmax“, die sich mit guter Qualität zu einem günstigen Preis auszeichnet. Auch präsentierte man die ersten Angeboten für die „ältere Generation“ ab 50 Jahren aufwärts.

Venus BerlinEs wird sich mir wohl nie erschließen, was das Weingut Pallhuber auf die Messe treibt, aber mit zunehmender Uhrzeit füllte sich auch der Weinstand an jeden Tag mehr.

TRIMAX setzte neben jeder Menge Animes in diesem Jahr auf ihre türkischen Stars und DVD-Produktionen.

Etwas ruhiger ging es dann in den hinteren Hallen zu, die zum Teil nur der Presse und dem Handel offen standen. Dennoch fehlten auch hier weder große Namen noch große Stände. Aus Holland u.a. PLAYHOUSE und SHOTS VIDEO, die sich neben einem interessanten und großem Programm auch mit optisch auffallenden, wie innovativen Ständen zeigten. Des weiteren waren auch PLATINUM X mit einem Stand vertreten, wo ich Augenzeuge eines netten Shootings mit Audrey Hollander wurde.

Venus 2005Natürlich waren auch VPS, SUNSET MEDIA, SIN WOLRD, VNM und MUSKETIER vor Ort. Nicht unterschlagen werden sollen auch RUDE BRITANNIA, WICKED PICTURES, DIGITAL SIN/NEW SENSATIONS, DBM, DIGITAL PLAYGOUND. Die Liste der vertretenen Anbieter ließe sich jetzt ins unermesslich fortsetzen, was auch für alle Stars, Darstellerinnen und Darsteller gilt, die VENUS-Girls nicht zu vergessen…

Die Venus Gala 2005 und VIP-Party

Am Donnerstag Abend fand auch die Gala im Hotel Berlin statt, wo sich viele der bekannten Produzenten, Regisseure und Darsteller/-innen zu einfanden. Die Karten waren wie immer sehr begehrt, zumal alle sehr gespannt waren, wie der Award verlaufen und wer was gewinnen würde. Schließlich wurden in diesem Jahr zum ersten Mal die Awards vom Fachhandels-Magazin Medien E-Line in Form der 1. eLine-Awards vergeben.

Venus 2005Doch das war noch nicht die einzige Neuerung, denn zum ersten Mal in der neunjährigen Award-Historie wurden die Awards im Zusammenspiel der Veranstalter, einer unabhängigen Jury (in der wir ja auch vertreten waren), dem Händler-Voting und dem Konsumenten-Voting im Internet bestimmt. Das Ergebnis sorgte daher in einigen Kategorien schon für die ein oder andere Überraschung.
Ich denke, man befindet sich insgesamt auf einem guten und richtigen Weg, dem Award durch eine größere Einbeziehung der Konsumenten, wie durch die Jury und das Händler-Voting, eine größere Bedeutung zu verleihen. Man darf gespannt, wie sich die Geschichte der eLine-Awards weiterentwickelt.

Venus 2005Das Show-Programm sprach meinen persönlichen Geschmack nun weniger an, erzielte aber bei einem Großteil des Publikums eine gute Resonanz. Auch der eigentliche Ablauf der Awards wurde nach einem späten Beginn recht straight durchgezogen und ließ keine große Pausen zu oder gar  Langeweile aufkommen. Das war in den Jahren zuvor auch schon mal anders war. An dieser Stelle kann man den Verantwortlichen nur zu einem alles in allem gelungenem Debüt gratulieren, auch wenn es sicherlich noch den oder anderen verbesserungswürdigen Punkt gibt.

Das nahende Ende der Messe wurde dann mit der „Nacht der Nächte“ gebührend im legendären Nachclub Adagio in Berlin gefeiert. Rund 1300 anwesende Gäste feierten mit den Stars und Sternchen und sorgten für eine recht rauschende und glamouröse Party. Damit erwies sich auch in diesem Jahr das Original als der Party-Termin zur Messe, auch wenn es wieder zahlreiche andere Motto-Parties in der Haupstadt gab.

Die anwesenden Stars der Erotikbranche wurden jedenfalls ihrem Ruf gerecht und lieferten ihren Fans und der gesamten Branche schillernde Augenblicke mit einem besonderen Highlight. Dolly Buster feierte Dolly Buster auf der Party ihren Geburtstag und bekam gegen Mitternacht eine 2-Meter lange Torte überreicht.

Venus Messe-Impressionen 2005

Ohne bösartig sein zu wollen, bin doch in einigen Fällen immer wieder über das Verhalten einiger und 99.9% männlicher Besucher auf der VENUS verwundert. Man könnte meinen, einige der Herren hätten noch nie einer leicht bekleideten oder gar nackten Frau leibhaftig gegenübergestanden. Da wird mal gerne umarmt, Küschen gegeben und eine Foto für die Kumpels muss auch noch drin sein, aber besten noch mit Fummelei dabei …

Venus 2005Ein weiteres Fazinosum sind die mit Unmengen an Fotoapparaten und DigiCams versehenen Besucher. Sobald ein Mädel tanzt, Busen zeigt oder mal den Rock hebt, strömen Herrscharen heran, und es spielen sich in verschwitzten Männergruppen tumultartige Szenen ab. Das da mancher dem Mädel nicht noch das Fotohandy in die muschi schiebt, ist vielleicht eines der letzten Tabus im triebgesteuerten Rausch. Da bekommt Sex sells eine vollkommene neue Definition, wie sie wahrhaftiger nicht sein könnte … erstaunlich dabei, das es meist sehr leise dabei zugeht. Kaum jemand spricht und nach ein paar Minuten ist wieder alles vorbei und die Meute strömt auseinander.
Also, vielleicht beim nächsten Mal ein bißchen mehr Kontenonce meine Herren, dann läuft man auch nicht immer mit der Kamera vor Spiegel oder Glasvitrinen. Umso erfreulicher das auch diesmal die Anzahl der Paare, sei es nun hetero- oder homosexuell augenscheinlich größer wird und auch auch ältere paare zunehmend den Weg in die Messehallen finden und sich unter die Testosteron gesteuerten Jäger & Sammler mischen.

Venus Messe Genauso faszinierend ist die Tatsache, dass sich wenn Innovationen rar gesät sind, es immer noch ’neue‘ Dinge gibt, was sich mit einer Frau und drei Körperöffnungen machen lässt. Wobei es meist nicht neu, sondern immer extremer wird. Jünger geht ja Gottseidank nicht mehr, als wendet man sich immer älteren Darstellerinnen oder extremeren Praktiken zu, was mich persönlich eher nachdenklich stimmt.
Aber wem’s gefällt und zwanglos mitmacht, sollte nach seiner Fasson damit glücklich werden. Quelle und Autor weiß ich zwar nicht mehr, aber interessanter Weise gibt es eine wissenschaftliche Untersuchung, dass in Zeiten (nicht nur sozialer Unsicherheiten) das Verlangen nach extremen Unterhaltungsformen stets zunimmt …

Fazit zur 9. Venus 2005

Bei 10% mehr Fachbesuchern zeigte sich zumindest ein Großteil der Aussteller mit dem Geschäft zufrieden, auch wenn dies je nach Firma und Produkt teils doch sehr unterschiedlich beurteilt wurde. Dennoch war auch in diesem Jahr der Preisverfall bei DVDs eines der großen Themen unter den Anbietern. Zugleich werden die Massen an Veröffentlichungen insgesamt noch weiter zunehmen, was den Preis sicherlich nicht wieder steigen lässt. Es stellt sich auch die Frage, wer das alles noch konsumieren und kaufen will? Allein der neue deutsche Anbieter EROTIC PLANET wird in den kommenden Wochen bis zum Jahresende mit 18 Labeln und 60 Titeln starten. Aber auch viele andere Anbieter versuchen mit einer Verbreiterung des Angebotes und gleichzeitigen Spezialisierung neue Interessenten zu gewinnen.

Venus MesseDabei wird aber High Definition wohl in europäischen Breiten noch etwas auf sich warten lassen. Immerhin will sich MAGMAFILM nach Einkauf entsprechendes Equipment hier verstärkt mit neuen Produktionen etablieren. Ansonsten zeigte sich hinsichtlich der DVD-Produkte nicht allzu viel neues noch innovatives. Eher setzte man auf eine Qualitätsverbesserung, soweit möglich oder nötig und besetzt noch stärker Nischenbereiche, wie z.B. GMV, die demnächst ihre Feticsh-Label mit neuen Extremen und Amateuren bereichern werden.

Neben Blockbustern, wie „Pirates“ (DIGITAL PLAYGROUND) oder Genre übergreifenden Produktionen a la „Camp Cuddly…“ (WICKED PICTURES) scheint Gonzo derzeit (noch) in allen Varianten nach wie vor ein äußerst zugkräftiges Thema zu sein. Dennoch wird es auch hier eine immer weitere Aufteilung in vielerlei Special Interest – Bereiche geben. Dabei waren auch neue Formate sei es High Def (in den USA schon Standard vieler Produktionen) oder sonstige Formate, wie UMD für die portable PSP kaum ein Thema. Viel mehr der Mobil-Markt, dem sich insbesondere BEATE UHSE und DBM mit neuen Angeboten zu widmen scheinen.

9. VenusInsgesamt waren zumindest viele der Aussteller, neben den Verkaufszahlen auch wieder mit der Organisation und Messe insgesamt sehr zufrieden. Man kann den Veranstaltern dieses Jahr wirklich nur alles in allem gratulieren, denn die VENUS 2005 zeigte sich gleichermaßen, groß wie unterhaltend und auch in gewisser Weise seriös, was mit dazu führte das viele Aussteller auch gleich einen Platz fürs kommende Jahr reservierten oder schon für die im April 2006 in Paris stattfindende VENUS einen Stand buchten.

Für uns jedenfalls wird auch im nächsten Jahr kein Weg an der VENUS vorbeiführen, denn dann heißt es zum 10. Mal Vorhang auf!

Die Gewinner des 1. Eline Award 2005

INTERNET/TV

Bestes Erotikportal: www.fundorado.com (FunDorado GmbH)
Bestes Partnerprogramm: PartnerID (Cupido Entertainment AG)
Bestes Jugendschutzsystem: ueber18.de (RESISTO IT GmbH)
Beste Liveproduktion: praggirls.cz (Netvision AG)
Bestes jugendfreies Angebot: Modelvilla.de (Intermax s.r.o.)
Innovativstes Onlineprodukt: Mobile Streaming (carmunity.com GmbH)
Bester Kundenservice: Netagents (Inter Content KG)
Beste Erotik-TV-Sendung: Hallo Dolly (Beate Uhse TV)

VIDEO

Bester Film Deutschland: Der Boss (Goldlight Filmproduction)
Bester Film International: Robinson Crusoe on Sin Island (Private/VPS)
Beste Regie Deutschland: John Thompson
Beste Regie International: Mario Salieri
Beste Serie: Straßenflirt (Magmafilm)
Bestes Newcomer-Label: 21 Sextury (VPS Erotic Division)
Bester Gayfilm: Rising Sun (EuroSexMen)
Bestes Fetish-Label: Gothic (Sunset Media)
Bestseller Video: Models (Magmafilm)

DARSTELLER

Beste Darstellerin Deutschland: Vivian Schmitt (Videorama) und Jana Bach (Inflagranti)
Beste Newcomerin International: Brigitta Bulgari (Goldlight Filmproduction)
Beste Darstellerin USA: Savannah Samson (Wicked Pictures)
Ehrenpreis: Weltweite Imageförderung – Jenna Jameson (Vivid)
Beste Darstellerin Europa: Renee Pornero (Tabu Erotic Entertainment)
Bester Darsteller Deutschland: Tobi Toxic (Magmafilm)
Bester Darsteller International: Rocco Siffredi (MMV)
Bester Gay-Darsteller : Cameron Jackson (Eurocreme)

TOYS & STUFF

Innovativstes Produkt: Super Rutscher Pflaume (Joydivision)
Bestes Gesamtsortiment: ORION Versand
Beste Marketingkampagne: Vivian Schmitt (Videorama)
Bester Werbespot: Erotik Handtuch (ORION Versand)
Bester Ladenausstatter: PS Professional Store
Händler des Jahres: Leszek Pilat (Video World Berlin)
Bester Vertriebsleiter: 3. Helen Clyne (a2z Services), 2. Holger Quandt (Inflagranti), 1. Norbert Röh (MMV)
Bestes Cover: Vampira (Erotic Planet)
Firma des Jahres: 1. MMV, 2. Videorama, 3. Muschi Movie
Ehrenpreis Business: Sven Hurum (Venus Berlin GmbH)
Ehrenpreis: Soziales Engagement – Michael Kreuz (VNM)