Jessica Drake: Der exklusive Pornostar bei Wicked Pictures

Die Karriere der Jessica Drake begann wie viele andere als Tänzerin in einem Club in El Paso. Da in dem Club auch öfter Shows mit Erotik-Stars veranstaltet wurden, begann die heiße Texanerin über eine Karriere im Hardcore-Bereich nach zu denken.
Nach langen Diskussionen über das Pro und Contra mit einem Bekannten, der seit langem in der Branche arbeitete, entschloss sie sich dazu es einfach mal auszuprobieren. Kurze Zeit später wirkte sie bereits in einer ersten Produktion mit und der Rest ist eigentlich schon Geschichte:

Jessica Drake Bild 1Jessica Drake sammelte in Folge eine beachtliche Zahl an AVN-Nominierungen, unter anderem als Best New Starlet 2000, Best Couples Sex Scene 2001, Best Supporting Actress 2001, Best Tease Performance 2001 (die sie auch gewann), Best Anal Scene 2002, Best Girl/Girl Scene 2002, und Best Group Scene 2002 für ihre Rolle in der kontroversen Wicked Pictures Produktion „Falling From Grace.

Ihr Weg nach oben setzte sich auch fort als sie weitere Auszeichnungen am Band sammelte. Das Night Moves Magazine wählte sie als „Best Actress“ und bei den französischen HOT D’OR Awards wurde sie als „Millennium Starlet (American)“ nominiert.
Auch das folgende Jahr verband sie mit einem gewaltigen Karriereschub, als sie neben etlichen Artikeln und Interviews in bekannten Erotik- und Herren Magazinen weitere Nominierungen sammeln konnte. Außerdem erhielt sie noch den Consumers Choice Award als „Best Overall Actress“ des Adult Stars Magazine.

Seit 2003 arbeitet Jessica Drake als Exklusiv-Darstellerin für das erfolgsverwöhnte Team von Wicked Pictures und war in nahezu allen wichtigen Produktionen der letzten Monate vertreten. (u.a. in „Dream Quest“, „Falling from grace“, „Space Nuts“, „Suspicious Minds, „Sex & Romance“, sowie „About a woman“ für den sie auch in diesem Jahr als „Best Supporting Actress“ bei den AVN-Awards nominiert war).
Ihr Weg nach oben und weitere Erfolge scheinen vorprogrammiert zu sein und wir wünschen ihr dabei alles Gute!

Erotikstar Jessica Drake im Interview

Wie kamst du zu Wicked Pictures und in den Film „Dream Quest“?

„Dream Quest“ war die erste große Produktion, für die ich je gearbeitet habe. Sie hatte alles: große Stars, ein großartiges Drehbuch und richtig viel Budget. Das war genau das, was ich in diesem Business wollte: mit Leuten zusammenzuarbeiten, die ernsthaft daran interessiert waren, etwas Schönes zu vollbringen und großartige Momente mit der Kamera festzuhalten.
Ich war neu in der Industrie, vielleicht gerade drei oder vier Monate dabei, und Jenna Jameson legte ein gutes Wort für mich ein, damit ich mitmachen konnte. In kürzester Zeit rief Brad Armstrong an und fragte mich. Tatsächlich schrieb er sogar extra eine Rolle für mich, die der Waldnymphe. Ich hatte eine Dialogszene mit Jenna, die mich Tage zuvor und auch Tage danach nicht losgelassen hat, und ich hatte eine Blowjob-Szene mit Anthony Crane. Ich sage übrigens, die Dialogszene hat mich nicht losgelassen, weil ich so nervös war. Aber Jenna war cool und wir haben uns gut verstanden.

Jessica Drake Bild 2Im Jahr 2002 bist du für „Falling from Grace“ wieder zu Wicked Pictures zurückgekehrt…

Nach „Dream Quest“ war ich zunächst bei einer anderen Firma unter Vertrag, doch eigentlich wollte ich unabhängig sein und mit verschiedenen Leuten arbeiten.
Für „Falling from Grace“ wurde ich wieder von Brad Armstrong ins Boot geholt. Ich hatte eine tolle Szene mit Nicole Sheridan, mit der ich zuvor bereits arbeitete, und ihrem Ehemann Voodoo, den ich noch nicht kannte. Normalerweise gibt es in Szenen dieser Art viel Interaktion und es wird viel geküsst. Hier aber waren Nicole und ich zwei leichte Mädchen, mit denen Voodoo eine ganz spezielle Art von Sex haben wollte. Es hat mir wirklich gefallen. „Falling from Grace“ war sehr außergewöhnlich – gerade für Wicked Pictures.

Warum bist du dann fest zu Wicked Pictures gegangen?

Nach diesem Streifen wollte ich meine Karriere in die Hände eines anderen legen, um mich auf andere Dinge konzentrieren zu können. Ich war kurz davor, bei einer Konkurrenzfirma zu unterschreiben, als ich mit Steve Orenstein (Besitzer und Präsident von Wicked Pictures) sprach.
Zu dieser Zeit haben mich schon zwei Regisseure von Wicked Pictures gefragt, ob ich nicht dort unterschreiben will. Ich sprach also mit Steve, der mich fragte, was mir in Zukunft wichtig sei. Wir einigten uns und sein Entgegenkommen blies die Konkurrenz einfach beiseite.

Was hast du zuvor noch für Wicked Pictures gemacht?

Ich hatte Glück, in einigen Wicked Pictures Produktionen mitzumachen, bevor ich Vertragsschauspielerin wurde.
Ein Film hieß „Without you“, in dem ich eine heiße Girl/Girl Nummer mit Monique Alexander und Stormy habe. Ein weiterer Film hieß „Angelique“ und war mit Teri Weigel, gefolgt von „Island Girls“ von Brad Armstrong.

Jessica Drake Bild 4Und was war mit Jonathan Morgans „Space Nuts“?

Der Film war Wahnsinn. Ich dachte, wenn ich schon kein Star darin sein konnte, dann wollte ich doch zumindest eine kleine Rolle.
Ich spielte ein Alien, mit Special Effects Kontaktlinsen, Make Up im Gesicht und blauer Ganzkörperbemalung. Die Verwandlung war verblüffend und es war schwer, Sexszenen zu drehen, ohne dass die Farbe abging. Es hat aber mächtig Spaß gemacht, denn von den Leuten, die am Set vorbeikamen, hat mich keiner erkannt. Wenn es davon eine Fortsetzung gibt, bin ich dabei.

Wie bewahrt man seinen Charakter, wenn man eine Sexszene dreht?

Die Erwartungshaltung ist entscheidend. Die ganze Kostümierungsprozedur in „Space Nuts“ hat meine Erwartungen noch geschürt. Am Set mussten wir dann einige Dialogszenen oft wiederholen, bevor ich schließlich mit Evan Stone eine Sexszene hatte. Und das als ganz anderes Wesen, sozusagen. Wie gesagt, es war recht schwierig, weil die Farbe abging und die Stellungen auch nicht leicht waren. Eine Herausforderung.

Was war dein erster richtiger Film für Wicked Pictures?

Das war „Suspicious Minds“, geschrieben von meiner „Vertragsschwester“ Stormy. Sie kennt mich gut und hat mir die Rolle auf den Leib geschrieben. Sie weiß, wozu ich fähig bin, wie meine schauspielerischen Fähigkeiten sind und was ich mag.
Ich spiele eine junge Frau, die ihren Freund, gespielt von Brad Armstrong, unter Verdacht hat, eine Affäre zu haben. Stormy spielt meine beste Freundin und Sydnee Steele eine weitere, und zwar eine Lesbe. Wir schließen uns zusammen, um einen Plan auszuhecken, meinen Freund in flagranti zu erwischen. Allerdings geraten wir in eine Menge von Ärger. Sex habe ich unter anderem mit Sydnee und auch mit Brad.

Jessica Drake Bild 3Du hast sogar eine eigene Serie von Erotik Toys bei Wicked Pictures „Essensual Elements“ herausgebracht…

Ich habe einen Vertrag mit California Exotic Novelties, über den die Sachen laufen. Ich habe mich mit denen getroffen und ausgehandelt, was ich herausbringen möchte. Ich wollte meine Pussy und meinen Hintern modelliert haben, und war überrascht, wie schnell das ging. Es ist ein komplizierter Prozess, aber die Leute dort sind echte Profis.

Einer Actionfigur willst du auch von dir herausbringen?

Als ich die ersten Action Figuren von Wicked Pictures sah, Devinn, Sydnee und Stephanie, dachte ich nur: „Wie soll meine wohl aussehen? Was hat sie an?“ Fans von mir fragen schon bei Wicked Pictures nach, wann die Figur kommt. Die Figur wird das Biker Outfit haben, welches ich immer zum Tanzen trage. Oder aber ich werde ein Cowgirl, mit Shorts, Stiefeln und Kamera. Ich trage immer eine Kamera, weil ich zurückblicken können möchte um sagen zu können: „Das war ich, das tat ich und das bin ich.“

Und was, denkst du, hält die Zukunft für dich bereit?

Ich werde mich voll in den Job werfen, wenn ich jetzt die nächsten fünf Jahre bei Wicked Pictures bin, und die Möglichkeiten voll ausschöpfen. In den paar Monaten, in denen ich jetzt bei Wicked Pictures bin, haben sich mehr Möglichkeiten aufgetan, als in den letzten zwei Jahren meiner Kariere.
Ich möchte beispielsweise auch Regie führen, obwohl das bislang noch nicht geplant ist. Auch Fotografieren will ich in Zukunft. Ob ich aber zuerst Regisseurin oder Fotografin werde, weiß ich noch nicht.
Auf jeden Fall werde ich immer im Adult-Geschäft bleiben – und hoffentlich immer bei Wicked Pictures.
Jessica Drake Bild 5