Boulevard-Zeitung befragt Experten zu „Female Porn“


„Female Porn“ ist und bleibt ein Thema, dem sich auch die Mainstream-Presse gerne widmet. Im Interview mit Deutschlands größter Boulevard-Zeitung, sorgte Ulrich Esau, vom Medienvertrieb Esau, nun nicht für Fakten, sondern räumte auch zahlreichen Vorurteilen auf.

Verbunden mit der Aussage: „Pornofilme sind und bleiben allein Männersache – heißt es in unserer Branche, nach wie vor, und die Vorstellung „Female Porn“ würde gute Umsätze bringen, scheint bei solcher Vehemenz ganz abwegig“.

Was sich aber außerhalb unserer Branche herum spricht, scheint viele immer noch nicht erreicht zu haben“, so Ulrich Esau und führte weiter aus: „Dieses Thema ist heiß… und zwar durchaus beim überwiegend männlichem Publikum. 95 Prozent der Bild.de/Erotik-Leser sind männlich!

Das ist eine Tatsache, die auch von der zuständigen Redaktion bestätigt wurde. Dennoch wandte sich die Redaktion an Ulrich Esau, um einen deutschen „Female Porn“-Experten zu sprechen. Denn dass viele Männer den Wunsch verspüren, sich zusammen mit der Partnerin einen Pornofilm anzuschauen, ist gar nicht so abwegig und als Medienthema immer sehr geeignet. Dabei herausgekommen ist ein Artikel für Männer, die Erotik- und Hardcore-Produktionen nicht alleine konsumieren wollen.

Den vollständigen Artikel mit dem dazugehörigen Interview finden Sie bei Bild.de unter der Überschrift: „Schatz, heute gucken wir Sex…