Sextreffen gegen Geschenke im Internet

0
29

Das Motto „Sex gegen Geld“ ist eines der ältesten Gewerbe der Welt und wohl jedem Erwachsenen hinlänglich bekannt. Doch für erotische Dienstleistungen anstatt Geld, etwas Materielles zu verlangen, ist wohl eher ungewöhnlich.Aber in Zeiten der Wirtschaftskrise gehen einige Damen auf der Internetplattform www.Romeo-must.com mit dem Trend und lassen sich jetzt von ihren Liebhabern beschenken. Als Gegenleistung bieten sie dafür erotische Dienste an.

www.Romeo-Must.com So möchte die Userin LeckeMaus von ihrem Verehrer anstatt Geld lieber Fliesen in der Küche oder Teppich im Kinderzimmer verlegt haben. Eine weitere Dame bekam für eine schöne Nacht dagegen einen Laptop von einem Unternehmer.

Wie es seitens der Internetplattform www.Romeo-must.com weiter heißt, würden sich inzwischen zahlreiche Beispiele dieser Art finden. In einem anderen Fall, bekam eine Frau von einem Reisebüroinhaber einen Trip nach Miami, inklusive Taschengeld, geschenkt.

Immerhin profitieren beide Seiten davon und es entwickelt sich eine neue Art des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Die Geschenke gegen Sextreffen, erstrecken sich von Reservierung der Wohnung, Reparatur der Waschmaschine über Multimedia Gegenstände wie iPods, Digitalkameras bis hin zu teuren Reisen. Oleg Strecker, Medienbeauftragter des Unternehmens in Deutschland, kommentierte diese Entwicklung mit den folgenden Worten. „Durch diese Entwicklung haben immer mehr Männer die Möglichkeit, auf eine wunderschöne Zeit mit heißen Frauen. Dem Handwerker beispielsweise, der sonst nicht das Geld für ein Sexdate übrig hatte, eröffnet sich damit eine ganz tolle Gelegenheit. Auf der Internetplattform kann er nach Geschenkauktionen suchen, bei denen eine Dame handwerkliche Hilfe benötigt. Für ihn ist das Date mit keinen Kosten verbunden und sie muss keinen Handwerker für teures Geld engagieren. So wie der Handwerker, kann auch ein Händler der günstig an Ware kommt, ein KFZ- Meister der den Wagen der Dame Reparieren kann und sogar ein Rechtsanwalt oder Steuerbrater, entweder nur mit geringen oder keinerlei Kosten verbunden, an ein heißes Sextreffen in seiner Umgebung kommen.