Deviance

0
24

Mit „Deviance“ präsentiert skinworXXX seine erste HD-Produktion auf DVD. Mit dem passenden Untertitel „Where Filth meets Gloss“ und einer erstklassigen Besetzung in Person von Eva Angelina, Teagan Presley, Sunny Leone, Alexis Texas, Kagney Lynn Carter, Lexi Belle, Shawna Lenee und einer Gesamtlaufzeit von knapp 3 Stunden liegen die Erwartungen schon beinah im Unermesslichen. Aber eben nur beinah, auch wenn „Deviance“ vom Wortstamm Deva („Göttin“) kommt, wie es dankenswerterweise auf dem Backcover vermerkt ist. Nun, harten Sex gibt es schon mal reichlich zu sehen, soviel vorweg.
Deviance DVD Cover

Deviance

(Top-Titel)

Genre: Hardcore, Erotik, Sex, Gonzo

Land / Jahr: USA 2009
Laufzeit: ca. 170 Minuten

Studio (Vertrieb): skinworXXX (Adam & Eve)
Regie: Joshua

Darsteller: Teagan Presley, Eva Angelina, Sunny Leone, Alexis Texas, Kagney Lynn Karter, Lexi Belle, Shawna Lenee, u.a.

Format: DVD, NTSC 16:9, DD 2.0 (engl.), Codefree
DVD-Extras: Behind the scenes (30 Min.), Digital Copy for iTunes, Trailer

Aber, um noch mal auf den Bezug zu göttlich zu kommen, sind hier gleich mehrere weibliche und göttergleiche Frauen zu sehen, in deren Mittelpunkt zweifelsohne Eva Angelina steht, die gleich in vier Hardcore-Szenen von sechs insgesamt zu sehen ist.
Damit wären wir zugleich noch mal beim Titel „Deviance“, dessen Definition sich darauf bezieht, dass sich etwas von den akzeptierten gesellschaftlichen Normen unterscheidet. Und das ist in dieser US-amerikansichen Gonzo-Produktion in der Tat der Fall, da DPs, Analverkehr, Interracial, Dreier und lesbischer Gruppensex wohl eher nicht zum Standard-Repertoire des Normalbürgers zählen, oder irre ich mich?

Wooohhh, soviel geballte Konzeption steckte in den letzten Jahren wohl selten hinter einem Pornotitel. Das ist auch gut so und in dieser Hinsicht ist „Deviance“ dann wenigstens schon mal wohltuend anders! Aber bevor ich Euch mit weiteren sozial- und gesellschaftspolitischen und Interpretationen langweile, nun zum eigentlichen Geschehen und zügellosen Treiben in High Definition.

In „Deviance“ muss gottseidank mal keine US-Villa oder x-beliebiges Wohnzimmer als Location für die folgenden Gonzo-Szenarien herhalten. Vielmehr bedient sich Joshua eines leer stehenden Industriekomplex als Hintergrundkulisse. Nun gut, das ist jetzt nicht sonderlich innovativ, aber mal was anders, wenngleich die obligatorische Porno-Couch auch hier nicht fehlt. Doch dazu später mehr.

Los geht es jedenfalls erst einmal mit Eva Angelina, die nach einer Solo-Einlage samt Dildo auf Mr. Marcus trifft. Das Resultat gipfelt in einer starken Interracial-Szene, die von Anfang bis Ende geile Gonzo-Action bietet und alle erdenklichen Stellungen und Praktiken aufbietet. Das Finale bildet wie üblich ein fulminantes Facial.

Dem starken Opener folgt eine nicht weniger gut Sex-Szene, in der Kagney Lynn Karter auf James Deen trifft. Zu Beginn sitzt Kagney mit verbundenen Augen auf einem Stuhl und besorgt es sich selbst. Nach einigen Minuten ansehnlicher Solo-Action erhält sie jedoch tatkräftige Unterstützung von männlicher Seite. Das Paar treibt es daraufhin in diversen Stellungen in einem Gang.
Überraschenderweise geht es überwiegend im Stehen zur Sache, was man auch schon länger nicht mehr in dieser Form gesehen hat. Das Facial bildet zugleich den abschließenden Höhepunkt von mehreren sehenswerten Kameraeinstellungen und Aktionen.

Geil zu dritt geht es dann gleich mit Lexi Belle, Eva Angelina und Tommy Gunn weiter. Nach kurzem Solo-Teaser von Lexi kommt es zum lesbischen Duett mit Eva Angelina, welches durch Tommy Gunn bereichert wird. Mir persönlich hätten die beiden Mädels auch gereicht, aber nun gut. Der Dreier ist ganz ordentlich und hält locker das Niveau der beiden vorherigen Nummern. Der Cumshot in Lexis Gesicht ist mal wieder obligatorisch.
Wobei sich hier die Frage stellt, warum es das Trio auf einer Couch treiben muss? Vor allem, warum steht eine einzelne Couch in einem riesigen leeren Raum? Gute Frage, nächste Feststellung: Neben dem fehlenden Sinn passt die Couch weder optisch noch stilistisch ins industrielle Ambiente, aber lassen wir das lieber. Es hat eh‘ keinen Sinn … und der Sex ist über jede Kritik erhaben, was eindeutig wichtiger ist.

Shawna Leene trifft in ihrer Szene auf Jerry und Mick Blue. Damit bekommt sie einiges zu tun, was am Ende in reichlich Sperma gipfelt. Immerhin geht es hier auf einer Liege zur Sache und die Performance aller Akteure kann sich sehen lassen.

Auch in der nächsten Hardcore-Szene geht es in „Deviance“ mit Eva Angelina flott und zu dritt zur Sache. Auf der Couch mal wieder und neben Eva Angelina sind diesmal Ben English und Marco Banderas mit von der Partie.
Zu bewundern gibt es neben der wiedermal zu Höchstform auflaufenden Eva Angelina vor allem reichlich Analverkehr, A2M und eine deftige Double Penetration. Das ist schon mehr als ordentlich, was Eva Angelina in „Deviance“ zu bieten hat.

Konzeptionell etwas aus dem Rahmen fällt dagegen die letzte All-Girl Szene mit Alexis Texas, Teagan Presley, Eva Angelina und Sunny Leone. Das sexy Girl-Aufgebot lässt es jedenfalls gehörig krachen und bietet reichlich Lesbo-Action und Squirting. Ein lesbisches Quartett, bei dem jede Dame trumpft!

Deviance“ ist meines Wissens nach die erste große Porno-Produktion von Regisseur Joshua und skinworXXX. Dafür gebührt ihnen ein echtes Lob, denn im Großen und Ganzen gibt es nichts zu meckern. Nein, viel eher könnte man mit Fug und Recht behaupten, dass „Deviance“ schon jetzt zu den sicheren Anwärtern für einen Award, aber zumindest für eine Nominierung im Gonzo-Genre zählt.
Die Darsteller und Darstellerinnen sind klasse und allen voran Eva Angelina, die ihre Fans mit „Deviance“ mehr als begeistern und befriedigen wird. Aber auch von der filmtechnischen Seite stimmt hier alles. Licht, Kamera, Schnitt, etc., sind ziemlich perfekt, was auch für die Bildqualität der DVD gilt.
Vielleicht hätte man sich noch ein wenig mehr innovative Ideen und Wagemut hinsichtlich der Konzeption und Ausgestaltung wünschen können, aber das kann ja in den nächsten Produktionen noch kommen.
Wer jedenfalls High-Class Hardcore-Sex sucht und sehen will, wird mit „Deviance“ bestens bedient! Eva Angelina Fans übrigens auch und skinworXXX starten mit diesem Werk ganz klar von 0 auf 100 durch.