Spritzgirls

Mit den „Spritzgirls“ möchten wir Euch gerne eine weitere exklusive Fundorado Video-Serie vorstellen, die sich der vielfach thematisierten „Squirting“- Nische annimmt. Für alle, die (noch) nicht wissen, was es mit dem feuchten weiblichen Orgasmus auf sich hat, erklärt es Markus Waxenegger nochmal kurz und zu Beginn der ersten Folge. Ansonsten haben wir ja auch schon bei German-Adult-News ausgiebig über das Thema berichtet, also „Wasser“ marsch!

Spritzgirls VOD Cover Neben der bereits angesprochen Erklärung von Markus Waxenegger zu „Squirting“, stellt gleich die erste Episode der inzwischen 56 Folgen einen wunderbar feuchten Auftakt da. Denn als erstes Spritzgirl lässt es die blonde Katja am Ende der Sex-Szene wie einen Gebirgsbach sprudeln! Doch auch vor ihrem feuchten Höhepunkt, gibt es einige saftige Einlagen zu sehen. Die Nummer an sich verläuft zwar in den üblichen Bahnen, wobei man jedoch Markus anmerkt, dass ihn die ganze Sache wie auch Katja selbst ziemlich scharfen machen. Geboten werden entsprechend viele Stellungswechsel und ein geiles Paar, dass Vollgas gibt. Von der Inszenierung her, bewegt man sich auf durchaus hohem Gonzo-Niveau, dass keinen Vergleich mit der US-amerikanischen Konkurrenz scheuen muss. Da kann man Fundorado nur gratulieren, dass man sich im Rahmen der eigenproduzierten Reality-Serien auch einer Nische annimmt. Weitere dürfen gerne folgen!

Das gilt es recht für die zweite Folge der „Spritzgirls“, in der es ein junger Hengst mit der reifen Wanda aufnimmt. Hier werden dankenswerter Weise gleich zwei Nischen perfekt verbunden. Denn neben der „Reife Frau, junger Stecher“ Thematik, kommt auch das „Squirting“ in dieser Szene keinesfalls zu kurz. Der männliche Darsteller spricht mich zwar in keiner Weise an, aber Wanda umso mehr, die sich mit seinem besten und nicht gerade kleinem besten Stück ausgiebig verwöhnen lässt. Die rothaarige Wanda hat es echt drauf und findet in einigen Stellen, ungeachtet all ihrer Geilheit, die Zeit ein wenig mit der Kamera zu spielen, ohne das es zu übertrieben wirkt. Manchmal hat das Alter und damit die Erfahrung doch so einiges für sich. Davon abgesehen ist Wanda auch noch nicht so alt und hat noch eine durchaus ansprechende Figur. Alles in allem top und rasant feucht!

Feucht und rothaarig geht es auch in der dritten Folge der „Spritzgirls“ mit Electra Angel zu. Der männliche Hauptdarsteller dürfte deutschen Pornofans bestens bekannt sein, genauso wie sein unsägliches Gequatsche. Manchmal ist es eindeutig besser und geiler, wenn man mal den Mund hält. Eine Feststellung, die für so einige Darsteller und Darstellerinnen gilt. Aber das soll den eigentlichen Inhalt an dieser Stelle keineswegs trüben, denn die Sex-Szene an sich geht vollkommen in Ordnung. Ziemlich rasant hechelt man durch diverse Stellungen auf einer schwarzen Ledercouch, wobei der Schwerpunkt hier mehr auf dem eigentlichen Hardcore-Aspekt als beim „Squirting“ liegt. Die ideale Folge für Einsteiger ins spritzige Geschehen der Serie.

Weiter geht es in Blond mit Nicole, die in ihrer Szene einem Vulkan gleich explodiert! Geile Sache, wobei man sagen muss, dass ihr männlicher Partner noch mal an seiner Fingerfertigkeit üben sollte. Dessen ungeachtet lohnt sich die vierte Folge für „Squirting“-Fans auf jeden Fall.

Gleiches gilt im Großen und Ganzen auch für die bisherigen weiteren Folgen der „Spritzgirls“, die mit zum Besten zählen, was man derzeit zum Thema Squirting aus deutschen Landen gesehen und auch produziert hat.
Zudem sind auch die Girls nahezu durch die Bank weg gelungen ausgesucht und spritzen feucht-fröhlich durch die Gegend. Die Bandbreite reicht von allen Oberweiten-Größen und Haarfarben übers Alter bis zum Bekanntheitsgrad. Neben Amateurinnen finden sich so auch bekanntere Girls wie Babara Devil, Brianna Brooks oder Sabrina Deep unter den „Spritzgirls“ wieder. Was man noch vermisst sind allerdings Lesbensex-Szenen, von denen sich leider noch keine im Angebot der „Spritzgirls“ befinden. Aber was nicht ist, kann ja noch werden …
Bei den männlichen Darstellern gilt die „Spritz“-Devise natürlich auch, wobei auffällt, dass die Folgen mit Markus Waxenegger, auch die mit Abstand besseren sind: sowohl von der Sex-Action als auch vom Unterhaltungsfaktor.

„Squirting“ Fans sei ein Blick auf die „Spritzgirls“-Serie damit empfohlen und es bleibt zu hoffen, dass noch zahlreiche weitere „Spritzgirls“ den Member-Bereich, in dem die exklusive Serie von Fundorado zu sehen ist, zum überfluten bringen.


Spritzgirls

Land / Jahr: Deutschland 2008 - 2012
Laufzeit: ca. 30 bis 50 Minuten (variiert je nach Folge)
Studio / Vertrieb: Fundorado
Regie: ?
Darsteller: Markus Waxenegger, Babara Devil, Brianna Brooks, Sabrina Deep, u.a.
Format (Bild + Ton): VOD, 16:9 HD, Deutsch
Extras: -

TEILEN
Vorheriger ArtikelFrischluft F*ckerei
Nächster ArtikelTwistys nimmt erstmals drei Erotik-Starlets exklusiv unter Vertrag

ist der Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von German-Adult-News.com. Neben der Tätigkeit für GAN ist Tom auch noch als freier Texter und Redakteur für andere Blogs, Online-Shops und Magazine (On- und Offline) aktiv. Die Themen-Bandbreite reicht dabei von Entertainment & Medien bis hin zu E-Commerce. Geboren und wohnhaft im Herzen des Ruhrgebiets ist Tom seit vielen Jahren glücklich verheiratet und stolzer Vater.