Anal Instinct

Mit „Anal Instinct“ legt Tabu Film einen weiteren „Pornoklassiker“ aus dem unendlich erscheinenden Filmfundus von Joe D’Amato nach. Dabei erweist sich der von Tabu Filmgewählte Titel als ein wenig irreführend. Denn erstens steht hier Analsex keineswegs im Vordergrund und zweitens zeigt der englische Originaltitel „Fatal Instinct“ eindeutiger auf, worum es in „Anal Instinct“ eigentlich geht …

Anal Instinct DVD Tabu Film soft und so erinnert der Titel nicht von ungefähr an „Basic Instinct“, den sich Joe D’Amato einfach als Vorbild für eine weitere Porno-Adaption zur Brust nahm. Von seinen Horror- und B-Movies abgesehen, produzierte er Mitte der 90er Jahre mit seiner Capital Film Firma noch zahlreiche weitere Pornofilme und -Adaptionen, die so ziemliche alle Themen und Filmgenres abdeckten.
Wie dem auch sei, würde man „Anal Instinct“ heute vermutlich als „This ain’t Basic Instinct XXX“ vermarkten, auch wenn es sich in diesem Fall keineswegs um eine Parodie handelt. Vielmehr geht es in den Dialogen, soweit Genrebedingt möglich durchaus ernsthaft zu, auch wenn es die gar nicht mal so schlechte deutsche Synchronisation nur im Ansatz schafft wiederzugeben.

Nun zum Inhalt und die Geschichte des Hollywood-Films setze ich mal einfach als bekannt voraus. Bobby Vitale übernimmt in „Anal Instinct“ die Rolle von Michael Douglas, der als problembeladener Polizist mehr mit seinem Schwanz als Kopf denkt, während Sindee Coxx den Part von Sharon Stone übernimmt. Und natürlich gibt es auch die berühmte „Bein“-Szene aus dem Original, allerdings ein wenig variiert und lasst Euch einfach mal überraschen.

Die Story bietet reichlich Sex, aber null Gewalt und anstatt des Mordes verschwindet das „Opfer“, gespielt von Valentino, einfach am Ende der Eingangsszene. Und neben der eigentlichen Geschichte, gibt es vor allem eins zu sehen und das ist reichlich Sex. Wenn ich richtig mitgezählt habe, sind es in den 93 Minuten satte 10 Sex-Szenen, von denen Kaitlyn Ashley und Sindee Coxx den Großteiil bestreiten. Sei es miteinander oder mit wechselnden männlichen Partnern. Darunter befinden sich neben Sean Michaels,Bobby Vitale und Valentino auch noch Vince Vouyer und Jonathan Morgan (non-sex).
In Bezug auf den deutschen Titel „Anal Instinct“ enthält „Fatal Instinct“ allerdings nur zwei Analsex-Szenen, um noch mal kurz auf die Einleitung des Reviews zurückzukommen.

Insgesamt ist „Anal Instinct“ durchaus einer der besseren Pornofilme von Joe D’Amato. Kein absolutes Highlight, dafür fehlt dem Ganzen das gewisse Etwas. Zumal mit besserem Script und mehr Nähe zum Original durchaus mehr drin gewesen wäre. Immerhin hat D’Amato versucht die Schwächen durch eine Vielzahl an überbordenden Sex-Szenen wett zu machen, was Fans der Darstellerinnen erfreuen wird. Kann man sich angucken, aber kein Pflichtprogramm aus Onkel Joes Vermächtnis.


Anal Instinct

Originatitel: "Fatal Instinct", "Primal Instinct"
Land / Jahr: USA 1996 (D 2015)
Laufzeit: ca. 93 Min.
Studio / Vertrieb: Capital Film / Tabu Film
Regie: Joe D'Amato
Darsteller: Sindee Coxx, Cleo Patra, Kaitlyn Ashley, Monica Orsini, Nyrobi, Bobby Vitale, Sean Michaels, Valentino, Vince Vouyer, u.a.
DVD: PAL 4:3, DD 2.0 (Deutsch), Codefree
Extras: Trailer