Simpsons – The XXX Parody

Ja, was soll ich groß zu der neuen Simpsons – The XXX Parody von Lee Roy Myers sagen? Ehrlich gesagt bin ich ein wenig ratlos. Die Idee an sich ist gut, aber zugleich gewagt, denn nur die wenigsten Comic-Charaktere eignen sich erstens für angemessene und interessante Realverfilmungen und zweitens noch weniger für eine Porno-Parodie.

Simpsons – The XXX Parody DVD Cover LFP Video

Simpsons – The XXX Parody

„Marge & Homer’s Sex Tape“

Genre: Hardcore, Erotik, Parodie

Land / Jahr: USA 2011
Laufzeit: ca. 107 Minuten

Studio / Vertrieb: Full Spread Entertainment (LFP Video)
Regie: Lee Roy Myers

Darsteller: Andy San Dimas, Briana Blair, Asia Zo, Evan Stone, James Deen, Eddie Adams, Anthony Rosano

Format: DVD, PAL 16:9, DD 2.0 (engl.), Codefree
DVD-Extras: Behind the scenes (16 Min.), Before & After Effects (2 Min.)

Simpsons – The XXX Parody“ beginnt mit dem geheimnisvollen Tausch eines ominösen Sextapes gegen Donuts. Und wer sonst sollte wohl in Springfield etwas gegen Essen eintauschen als der gute alte Homer.

Im weiteren Verlauf erfährt der Zuschauer dann, wie „Marge & Homer’s Sex Tape“
entstanden ist. Homer hat nämlich eine neue Videokamera, von der Marge (Andy San Dimas) gleich derart angetörnt ist, dass sie sich vor dem Spiegel auszieht und von ihrem eigenen, schmutzigen Celebrity Sex Tape träumt. Daher schlägt sie Homer später im Wohnzimmer vor, doch mit der neuen Kamera gleich den Filmdreh zu starten, was zu einem ersten Blowjob überleitet. Aber so gut die Stimmen der beiden Charaktere imitiert sind, so augenunfreundlich wird die gelbe Hautfarbe der beiden auf Dauer.
Der Blowjob ist gut, aber Homer wäre wohl nicht Homer, wenn ihn nicht schon kurze Zeit später der neue McBain-Film im TV derart ablenken würde, dass das Finale des Blowjobs verschoben werden muss. Aber aufgehoben ist ja bekanntlich nicht gleich aufgeschoben!

Mit einem Kameraschwenk auf den Fernseher der Simpsons startet die Episode mit McBain (Evan Stone), der erst einmal gehörig um sich schießt, dass es nur so knallt. Letzteres vor allem mit seiner Assistentin Nancy (Brianna Blair), der er es ausgiebig und gehörig besorgt. Evan Stone als McBain passt hier in der Tat wie die Faust aufs Auge und das Sperma auf ihren Hintern. Aber es zeigt sich auch, dass 30 Minuten durchaus lang sein können.

Weiter geht es dann mit Marge beim Hausputz, währenddessen Flanders kurz auftaucht und umgehend von Homer weg gejagt wird, da Homer weiter filmen will. Marge ist jedoch die Lust vergangen, woraufhin sich Moe (James Deen) die Kamera ausleiht, um sich in einem tristen Zimmer beim Sex mit Cookie (Asia Zo) zu filmen.

Dann ist es endlich soweit und Marge zeigt Homer endlich ihre Pussy und masturbiert. Es kommt zum Sex auf der Couch, der überwiegend aus der POV-Perspektive gefilmt ist. Im Verlauf der wiederum sehr ausufernden Szene findet auch der Blowjob seine Fortsetzung samt Vollendung in Form eines spritzigen Höhepunkts.

Simpsons XXX Parodie: Nur Gelb oder auch sexy?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass 3 ½ Hardcore-Szenen in „Simpsons – The XXX Parody“ und in über 100 Minuten ehrlich gesagt nicht wirklich viel sind und streckenweise sehr langatmig erscheinen.

Andererseits sind einige Aspekte durchaus gelungen, was neben der Synchronstimme von Homer vor allem für die Auswahl der männlichen Charaktere gilt und einige Gags gilt.
Beides kann man von den holden Damen in dieser Produktion nicht unbedingt voller Inbrunst behaupten. Wer sich damit und mit viel gelber Haut zufriedengibt, wird hier durchaus auf seine Kosten kommen und von Simpsons – The XXX Parody dennoch begeistert sein.

Alle anderen wohl eher nicht und angesichts der bisherigen Parodien von Lee Roy Myers wirkt der ganze Streifen hier eher wie ein Schnellschuss, der sich gerade noch eben über die Runden retten kann.
Schade eigentlich und das gilt sowohl für die Reputation des Regisseurs, wie auch des Studios und nicht zuletzt auch des Zuschauer. Wenngleich man noch anmerken kann, dass LFP/Hustler Video schon weitaus schwächere XXX Parodien im Programm hatte. Die hatten aber wenigstens weitaus mehr Sex zu bieten …