Kein Platz mehr frei im Sommerloch

0
25

Dem Cover und Titel nach zu urteilen, rechnete ich bei „Kein Platz mehr frei im Sommerloch mit einem weiteren der unzähligen „Sommer, Sonne, Sex“-Tapes von Touch Video in den letzten Monaten … Doch schon der Anfang dieser Erotik-Produktion ließ mich aus dem gemütlichen Sessel positiv überrascht hochfahren.

Kein Platz mehr frei im Sommerloch CoverKein Platz mehr frei im Sommerloch

Genre: Hardcore, Erotik, Sex

Land / Jahr: D 2001
Laufzeit: ca. 90 Minuten

Studio / Vertrieb: Touch Video
Regie: Karl Klartext

Darsteller: Simone, Edina, Fanny, Titus, Theo Carrera, Tarzan, u.a.

Format: VHS
Extras: –

Denn „Kein Platz mehr frei im Sommerloch“ beginnt mit einem schnell und gut geschnittenem Vorspann, der schon alleine zu begeistern weiß. Hier stimmt einfach alles! Szenen-Auswahl, Namen, Musik, Schnitt und siehe da: Regie führte diesmal nicht Benno Bautz, sondern Karl Klartext, der bei den letzten Touch Video Produktionen für das Drehbuch verantwortlich zeichnete, sowie ein neuer Cutter.

Das der Vorspann von „Kein Platz mehr frei im Sommerloch“ nicht nur ein kleiner Sonnenstrahl im Dunklen war, beweist gleich die erste komplette Sex-Sequenz, bei der auch einfach alles stimmt (Kamera, Musik, darstellerische Leistung). Vielleicht ein bisschen in die Länge gezogen, aber es zeigt doch, das es geht, wenn man will.
Der weitere Verlauf der Story von „Kein Platz mehr frei im Sommerloch“ ist eher nebensächlich und reiht mehrere Hardcore-Szenen aneinander. Beginnend damit, dass ein Typ aus seiner Wohnung fliegt und diverse erotische Abenteuer erlebt …

Insgesamt gesehen ist „Kein Platz mehr frei im Sommerloch“ mit großem Abstand die beste Porno-Produktion zum Thema „Sex & Sommer“ aus dem Hause Touch Video. Ein Umstand, der wohl maßgeblich dem Wechsel im Regiestuhl und einer veränderten Schnittart zuzuschreiben ist. Hätte man noch beim Drehbuch mehr Sorgfalt walten lassen, wäre man durchaus auf gutem Weg in Richtung Private.