Gestohlener Augenblick

Mit einer Mammutlaufzeit von über zwei Stunden wartet die Goldlight Film Co-Produktion „Gestohlener Augenblick“ von Max Bellochio mit Silvio Evangelista und Renata Ray in den Hauptrollen auf.

Gestohlener Augenblick DVD CoverGestohlener Augenblick

Genre: Hardcore, Erotik, Sex, Film

Land / Jahr: Italien ? (D 2002)
Laufzeit: ca. 125 Minuten

Studio / Vertrieb: Goldlight Film
Regie: Max Bellochio

Darsteller: Silvio Evangelista, Renata Ray, u.a.

Format: DVD
Extras: –

In „Gestohlener Augenblick“ leidet der verwöhnte und schon zu Beginn des Films leicht verrückt wirkende Fabrikantensohn Silvio Facello (Silvio Evangelista) zunehmend unter der geschäftlich bedingten Abwesenheit seines Vater. Dieser zieht sich zunehmend durch Geldzahlungen an Silvio aus seiner Verantwortung als Vater zurück. Silvio wiederum zieht sich immer mehr in seine schier unermessliche scheinende Pornosammlung zurück und ist stets auf der Suche nach neuen Porno-Darstellerinnen, die seine voyeuristische, wie physische Lust befriedigen.
Eines Tages entdeckt er auf einem Tape in Renata sein neues Opfer der Begierde und lockt sie mit Hilfe seines Butlers Sergei und einem Haufen Geld auf sein Schloss, in dem er mit zahlreichen versteckten Kameras alles zu beobachten weiß.
Und was hat es eigentlich mit dem geheimnisvollen Verlies auf sich, in das Silvio immer wieder Essensreste schmeißt?

In bester italienischer Giallo-Manier hat Max Bellochio mit „Gestohlener Augenblick“ einen Psycho-Thriller gedreht (zumindest für Pornofilm-Niveau) und mit Silvio Evangelista ist hier auch die richtige Besetzung für die Rolle des wahnsinnigen Fabrikantensohns gefunden worden.
Und obwohl „Gestohlener Augenblick“ bei einer Laufzeit von über zwei Stunden ab und an einige Längen aufweist, kann er aufgrund der spannenden Story und zahlreichen geilen Sex-Szenen den Zuschauer fesseln und in seinen Bann zu ziehen.

Eine unterschwellig kritische Haltung zur Problematik des Pornofilms (siehe auch „Divina“) weiß auch „Gestohlener Augenblick“ zu bieten, obwohl es hier wohl mehr in der Rolle des Silvio Facello begründet liegt und keinesfalls den erotischen Genuss trübt.