Das Lustschloss im Spessart (Marketing Film)

Mit dem „Lustschloss im Spessart“, welches als Sex-Parodie auf Kurt Hoffmanns „Das Spukschloss im Spessart“ angelegt ist, stellen wir einen weiteren Sexy-Classsic“ von Marketing Film vor.

Das Lustschloss im Spessart DVD CoverDas Liebesschloss im Spessart: Eine deutsche Sexfilm Parodie

Im Mittelpunkt der Story, sofern man es so nennen will, steht das Schloss Geiersberg im Spessart, welches ein beliebtes Hotel für Ehe- und Liebespaare ist.
Die dralle Hotelchefin ist keinem männlichem Gast abgeneigt und auch Diener Beppo nimmt mit, was er nur kriegen kann. Um den Zusammenhang zum „Spukschloss“ herzustellen, geistert auch noch das letzte adelige Ehepaar durch die Hallen und Betten des Hotels.
Das bekommt das junge Brautpaar Robby und Elly zu spüren, die nun nicht mehr nur mit der eigenen, sondern auch noch mit der Lust des spukenden Grafen und seiner Gräfin zu kämpfen haben.
Doch dessen nicht genug, begibt sich noch ein Professor auf die Schatzsuche, und die getrennt Urlaub machenden Paare Knoll und Kaiser treffen mit neuen Partnern aufeinander, was für weitere turbulente Sex-Action sorgt.

Einen besonders anziehenden Reiz übt auch die nahe gelegene Kurstation des Schäfers Astloch (Franz Muxeneder) auf die weiblichen Gäste aus. Denn es spricht sich unter den Gästen mehr als schnell herum, dass seine Kuranwendungen auf gewisse Körperteile, wie z.B. den Busen, sehr belebend wirken sollen …

Das Lustschloß im Spessart“ bietet, wie die meisten Sexfilme jener längst vergangenen Ära, einen wilden Mix aus Sex und Klamauk, dem man wohl am ehesten als Liebhaber und Sammler was abgewinnen kann, in diesem Fall aber sicherlich nicht muss.

Es ist somit auch kaum verwunderlich, dass dies (meines Wissens nach) Victor Stucks, der für Buch und Regie verantwortlich zeichnete, einziger Film gewesen ist.

Auf Seiten der Darsteller ist Franz Muxeneder in der Rolle des Schäfers Astloch ein sicherer Unterhaltungs-Garant, während der überwiegende Teil der Darsteller eher unbekannt ist.
Nennenswerte Ausnahmen bilden hier Gerti Schneider, Sylvia Crivelli (Helga) und Anny Papa (Clarissa), die alle noch in drei bis vier weiteren Sexfilmen mitwirken.

Am bekanntesten ist sicherlich noch Renate Hess, die unter anderem auch in „3 Schwedinnen in Oberbayern“ zu sehen war, sowie in „Ekstase – Prozess gegen die Satanssekte“.
Bis an die Seite von Linda Blair und Sylvia Christel brachte es dagegen Sissy Weiner in der deutsch-amerikanischen Co-Produktion „Red Heat“. War glaub’ ich ein Frauenknastfilm a la „Chained Heat“.

Als Regisseur und Produzent hinter dem Pseudonym Viktor Stuck galt lange Zeit übrigens Ernst R. von Theumer, dem wir unter anderem auch Meilensteine, wie „ Der Irre vom Zombiehof“ oder „Perry Rhodan – SOS aus dem Weltall“ zu verdanken haben. Inzwischen wird der Film aber zum Schaffen von Walter Krüttner gezählt. Aber das nur noch als kleine Randnotiz.

Der Film war bislang unverständlicherweise auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften. Na ja, wenn wundert das hierzulande noch! Nach einer neuerlichen Prüfung, die dankenswerter Weise erneut von Marketing-Film initiiert wurde, zog man die Indizierung zurück.
Es handelt sich hierbei übrigens um die ungeschnittene Kinofassung und nicht um die gekürzte TV-Fassung, auch wenn in manchen Lexika eine Spielzeit von über 80 Minuten angegeben ist.


Das Lustschloss im Spessart

Originaltitel / Alternativtitel: Chalet d'amour, Das Liebesschloss im Spessart
Genre: Erotikfilm, Sexfilm Klassiker 
Land / Jahr: Deutschland 1978
Laufzeit: ca. 79 Min.
Studio / Vertrieb: Marketing Film
Regie: Viktor Stuck (aka Walter Krüttner)
Erotik Darsteller: Inge Fill, Renate Kastelik, Gerti Schneider, Eva Janku, Werner Ploner, Kurt Pittner, u.a.
Format (Bild + Ton): DVD, PAL 4:3, DD 2.0 (dt.), Codefree
DVD Extras: Slideshow, Werberatschlag

TEILEN
Vorheriger ArtikelBabes and Balls Vol.2 – XTreme Beach Volleyball
Nächster ArtikelJosefine Mutzenbacher 2 (Herzog Video)

ist der Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von German-Adult-News.com. Neben der Tätigkeit für GAN ist Tom auch noch als freier Texter und Redakteur für andere Blogs, Online-Shops und Magazine (On- und Offline) aktiv. Die Themen-Bandbreite reicht dabei von Entertainment & Medien bis hin zu E-Commerce. Geboren und wohnhaft im Herzen des Ruhrgebiets ist Tom seit vielen Jahren glücklich verheiratet und stolzer Vater.