Auf der Alm da gibt’s koa Sünd (Marketing Film)

0
25

Auch in diesem Monat wollen wir Euch einen weiteren „Sexy Classic“ von Marketing Film vorstellen. Die Rede ist von der, aus dem Jahre 1974 stammenden Lederhosengaudi „Auf der Alm da gibt’s koa Sünd“, der nun als DVD-Release erschienen ist.

Auf der Alm da gibt’s koa Sünd DVD Cover

Auf der Alm da gibt’s koa Sünd: Sexy Classic mit Extraportion Sex & Spaß

Wer zu Beginn das übliche Lederhosen-Szenario erwartet, wird mit einer bis dato ungeahnten Story überrascht, da man sich in einer rasanten Verfolgungsjagd wiederfindet. In dieser wird ein Professor von zwei Agenten namens Sally und Heiner über die Alpen gehetzt, bis er vor einer Tankstelle angeschossen wird. In seiner verzweifelten Lage steckt der Professor dem Tankwart Xaver einen Mikrofilm mit einer geheimen Formel zu, mit deren Hilfe sich aus Müll Benzin machen lässt.
Der geschäftstüchtige Xaver wittert seine große Chance endlich ans große Geld zu kommen, um dem gestrengen Regime seiner Gattin entfliehen zu können. Mit ein paar Freunden macht er sich an die Arbeit die komplizierte Formel zu entschlüsseln.

Währenddessen sind ihm schon die in Sache Lieben versierten Agenten Sally und Heiner auf den Fersen. Die beiden haben sich, dank vollem Körpereinsatz, schnell durch jede Menge strammer Lederhosen und enger Mieder über den Verbleib des Mikrofilms informiert haben.
Naturgemäß fällt diese aufreibende Informationsbeschaffung der attraktiven Sally leichter als ihrem männlichen Kollegen. Doch ganz so leicht wird es zum Schluss doch nicht, da noch zahlreiche Lederhosen aus den unterschiedlichsten Gründen durchsucht werden wollen.

In einer Nebenhandlung taucht auch wieder „Everybody’s Darling“ Rinaldo Talamonti auf, der mit einem bizarren Gesellen auf der Suche nach Arbeit ist und wieder mal jedes Bauernmädel bespringt, welches sich nicht vor ihm in acht nimmt.

Auf der Alm da gibt´s koa Sünd“ ist ein weiterer deutscher Sexfilm, in dem wieder mal gefensterlt und gevögelt wird, was das Zeug hält. Doch neben den zahlreichen Erotik-Szenen und der „Extraportion Spaß“ kann dieser Streifen mit einer verhältnismäßig originellen Geschichte  aufwarten, was sicherlich nicht zuletzt auch Regisseur Franz-Josef Gottlieb und seinem Drehbuchschreiber Hubert Frank zu verdanken ist.

F.J. Gottlieb gilt als versierter Genre-Regisseure der 60er und 70er Jahre und schrieb auch viele Drehbücher zu seinen und anderen Filmen selbst. Seine Karriere als Regisseur startete der Österreicher in den 60ern mit Schlagerfilmen, bevor er in den 70ern mit die besten deutschen Sexfilme inszenierte, wenn auch nicht so viele hinsichtlich der Menge.
Davor und danach drehte er unter anderem diverse Wallace-Verfilmungen, wie z.B. „Der schwarze Abt“ und zahlreiche Komödien, wie „Tante Trude aus Buxtehude“. Leider folgten in späteren Jahren keine nennenswerten Regie-Arbeiten mehr von ihm.
Der heute über 70jährige trat allerdings Ende der 90er noch mal als Regisseur von TV-Episoden der Serien „Salto Postale“ und „Salto Kommunale“ in Erscheinung. Erwähnenswert vielleicht noch, dass Gottlieb in dem 1970 gedrehten „Auf Scheißkerle schießt man nicht“ auch als Schauspieler zu sehen ist.

Drehbuchautor Hubert Frank trat in der Filmwelt auch mehrfach in Erscheinung und arbeitete als Autor, Regisseur und Cutter.
Neben seinen Drehbucharbeiten für die Gottlieb-Filme, schrieb er auch vielfach für seine eigenen Regie-Arbeiten und andere Produktionen aus dem Genre des Sexfilms.

Auf die Darsteller sind wir ja schon in den anderen Klassikern ausführlich eingegangen und neben bekannten Namen wie Alexander Grill und Alexander Miller, steht hier an vorderster Front wieder „Hans Dampf in allen Gassen“ Rinaldo Talamonti.

Lasst Euch diese „handfeste Gaudi aus der fröhlichen Welt der prallen Mieder und strammen Lederhosen“ keinesfalls entgehen.

PS: Ich warte übrigens noch sehnsüchtig auf eine Soundtrack-Kompilation zu zahlreichen Filmen dieser Art. Denn Songtexte wie „Wir sind die Flitzer, die jungen Spritzer, drum sind wir bei den Mädels so beliebt…“ oder der Titelsong „Auf der Alm…“ müssen der Nachwelt einfach erhalten bleiben!


Auf der Alm da gibt’s koa Sünd

Originaltitel / Alternativtitel: Bottoms Up
Genre: Erotikfilm, Sexfilm Klassiker
Land / Jahr: Deutschland 1974
Laufzeit: ca. 81 Min.
Studio / Vertrieb: Marketing Film
Regie: Franz Josef Gottlieb
Erotik Darsteller: Alena Prenz, Alexander Grill, Rinaldo Talamonti, Alexander Miller, Eva Garden, Sissy Löwinger, u.a.
Format (Bild + Ton): DVD, PAL 4:3, DD 2.0 (dt.), Codefree
DVD Extras: Slideshow