MX vs ATV Reflex

Am 5. Februar steht mit MX vs ATV Reflex ein neues Off-Road Racing Spektakel zum Kauf bereit. Publisher THQ verspricht ein „Fest für Motorsportfans“, welches mit einer neuartigen Doppelstick-Steuerung (Rider-Reflex-Control) und realistischen Bodenverformungen jeden Offroad-Racer vor echte Herausforderungen stellt.

MX VS ATV Reflex PS3 Cover Nach etwa zwei Jahren Pause meldet sich Entwickler Rainbow Studios mit einem neuen Teil der MX vs ATV-Serie zurück. Wie bereits angekündigt, soll MX vs. ATV Reflex mit sinnvollen Neuerungen begeistern, nachdem „MX vs. ATV Untamed“ leider eher aufgrund seiner langen Mängelliste in Erinnerung geblieben ist. Umso gespannter war ich daher auf das neue Spiel, welches nun zum Test in der PS3-Version vorliegt.

Nach dem Start des Spiels kann man zumindest schon mal das Intro als rundherum gelungen bezeichnen. Der Startbildschirm offenbart dann die typischen und bekannten Rennspiel-Features in Form von Arcade-, Karriere- und Mehrspieler-Modus.
Relativ schnell zeigen sich Parallelen zu bekannten Genre-Spielen und so können im Karriere-Modus neue Bikes gekauft und getunt werden. Das reicht vom Fahrernamen und -nummer bis zur Rahmenfarbe und Querlenker.

MX, ATV und 35 Tricks mit Doppelstick

Des Weiteren kann man mit erfolgreichem Absolvieren einiger grundlegenden Übungen die ersten Fahrer-Fertigkeiten freischalten und sich zugleich mit der Doppelstick-Steuerung vertraut machen. Diese ermöglicht die getrennte Steuerung von Bike und Fahrer, was sich im späteren Spielverlauf als Fluch und Segen zugleich herausstellt. Links dient der Steuerung und rechts für einen der 35 Tricks, Reflexaktionen, etc.

MX vs ATV Reflex PS3 Screenshot von THQAm Anfang von MX vs ATV Reflex stehen allerdings jeweils nur die ersten Strecken zur Fahrt frei. Aber allein der Arcade-Modus bietet 7 verschiedene Fahrvarianten, die bereits die Vielfalt und den Abwechslungsreichtum des Spiels offenbaren.
Von rauen und schlammigen Geländepisten bis hin zu Stadionstrecken ist so ziemlich alles für Geländemaschinen vertreten, was nur denkbar ist.

Zu den Highlights zählen dabei die Omnicross-Events, bei denen alle Fahrzeugtypen von ATV, MX, MX Lite, UTV, Sport Truck, Sport Buggy bis zu Sport 2 Trucks antreten. Neben seinem eigenen Charakter stehen auch Fahrer wie Jeremy McGrath, Ricky Carmichael, James Stewart oder Ryan Villopoto zur Auswahl, die allesamt unterschiedliche Eigenschaften haben.

Die eigene Moto-Karriere auf über 30 Pisten

Um jedoch in den Genuss weiterer Strecken zu kommen, ist das durchspielen der Moto-Karriere im Vordergrund erforderlich, was zugleich auch mehr oder minder das Kernelement des Spiels darstellt. Um jeweils weiterzukommen und neue Strecken freizuschalten ist auf den mehr als 30 Strecken insgesamt jeweils die Bronzemedaille erforderlich.

MX vs ATV Reflex PS3 Screenshot von THQDies ist jedoch leichter gedacht als getan, denn bereits im leichten Anfänger-Modus bedarf es einer intensiven Einspielzeit, um herauszufinden wie das Bike und Fahrer in bestimmten Situationen zu beherrschen sind. Schnell erweist es sich als Nervfaktor, dass in bestimmten Moment dies nicht möglich ist und man samt der nicht weniger nervigen Rücksetzfunktion den Anschluss an das Fahrerfeld verloren hat. Dies gilt nicht weniger für den kleinsten feinen Rempler der KI Gegner, die den eigenen Fahrer zu Fall bringen können.

Dafür entschädigen eine gute Weitsicht und die realistische Grafik der Bodenverformungen. Weniger schön sind dagegen die teils verwachsenen Texturen und Einbrüche bei der Bildwiederholungsrate im Zusammenwirken mit den Ladezeiten.

MX vs ATV Reflex PS3 Screenshot von THQIm Gegensatz zum Vorgänger ist aber bereits eine deutliche Steigerungen und Verbesserung erkennbar. So sehen zumindest die Fahrer, Motorräder und Quads ganz schick aus, wenngleich man aber immer noch nicht in allen Punkten auf dem neusten Stand zu sein scheint.

Ein weiteres Plus hat MX vs ATV Reflex auch der Heavy Metal lastige Soundtrack verdient, der wirklich gut und unterhaltsam ist.

Gefährliche Spurrillen als Herausforderung

Sieht man von den zuvor genannten Kritikpunkten ab, kommt dennoch und nicht zuletzt Spielspaß auf. Denn neben den zahlreichen Strecken und unterschiedlichsten Aufgaben die es zu meistern gilt, liegt dies am Boden der Rennstrecken. Die Spurrillen, die von den Fahrzeugen gezogen werden, bleiben bis zum Ende des jeweiligen Rennens, was garantiert, dass kaum eine Runde mit der nächsten zu vergleichen ist.

MX vs ATV Reflex PS3 Screenshot von THQHier kommt dann auch die neue Steuerung gelungen zum Vorschein, wenn es gilt sich eine neue Ideallinie zu suchen, und durch Gewichtsverlagerungen den Fahrer enger oder weiter um die Kurven zu steuern. Noch besser wäre es gewesen, wenn die Steuerung auch entsprechend präzise umgesetzt wäre. Somit bedarf es wirklich einer beachtlichen Eingewöhnungszeit, um solche Fahrmanöver halbwegs gelungen zu vollbringen. Was aber auch durchaus seinen Reiz hat.

Fazit: Mit der Doppelstick-Steuerung und Bodenverformung in Echtzeit, sowie kleinen Verbesserungen erheblich besser als der Vorgänger. Wenn auch noch lange nicht perfekt und fehlerfrei, kommt man dennoch nicht um eine Feststellung herum: Nämlich das MX vs. ATV Reflex das derzeit beste Off-Road Racing Game ist, wenn es um Motocross-Bikes geht!


MX vs ATV Reflex

Land / Jahr: Deutschland 2010
Studio / Vertrieb: THQ
Format (Bild + Ton: -
Konsolen Plattform: Xbox 360, PS3, PSP, Nintendo DS
TEILEN
Vorheriger ArtikelDating-Diskret – Die neue Community für private Erotikkontakte
Nächster Artikel7. Weekend of Horrors mit Stargast George A. Romero
ist der Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von German-Adult-News.com. Neben der Tätigkeit für GAN ist Tom auch noch als freier Texter und Redakteur für andere Blogs, Online-Shops und Magazine (On- und Offline) aktiv. Die Themen-Bandbreite reicht dabei von Entertainment & Medien bis hin zu E-Commerce. Geboren und wohnhaft im Herzen des Ruhrgebiets ist Tom seit vielen Jahren glücklich verheiratet und stolzer Vater.