Wii Sports Resort

Mit Wii Sports Resort ist nun endlich der langersehnte Nachfolger zu „Wii Sports“ erschienen. Noch spannender in diesem Zusammenhang war neben den neuen Sportarten allerdings die Frage, wie sich die neue Steuerung Wii MotionPlus auf das Gameplay auswirken wird. Doch dazu später mehr und los geht es mit der ersten Disziplin: dem Schwertkampf!

Wii sports resort cover

12 sportliche Disziplinen im Wii Sports Resort

  • Die Steuerung hinterlässt beim „Schwertkampf“ auf Anhieb einen guten Eindruck, die dem Gefühl ein echtes Schwert zu führen durchaus nahe kommt. „Duelle“ geraten somit schnell zu wilden Gefechten, wohingegen der Rang eines Meisters im Einzelspieler-Modus keine allzu große Herausforderung darstellt.
    Der „Schnittfest“-Modus, indem es um das schnelle Zerteilen von Gegenständen geht, ist für einen gewissen Zeitraum sehr unterhaltend. Dies gilt auch für den „Schwertmarathon“, der über die ganze Insel geht und in dessen Verlauf sich der Spieler Horden von Gegnern erwehren muss. Alles in allem ein durchaus gelungener Einstieg, der durchaus die Lust auf einen feschen Samurai- oder Lichtschwert-Kampf weckt.
  • Weiter geht es dann auf dem Wasser und mit dem „Wakeboard“. Was sich im Prinzip gut anhört, erweist sich als gleichermaßen eintönig wie anstrengend.
  • Nicht nur was für Wasserratten ist da die coole Disziplin „Frisbee“. Der Spielcharakter führt exakt die eigenen Bewegungen aus und sowohl das „Apportieren“ wie „Frisbee Golf“ sorgen für enormen Spielspaß. Ein bisschen Übung bedarf dies allerdings schon!
  • Sehr gelungen umgesetzt ist auch das „Bogenschießen“ samt Steuerung. Allerdings stellt sich die Frage, warum man gerade diese Disziplin nur zu zweit oder viert spielen kann? Nun ja, auf jeden Fall macht es Laune!
  • Leicht verzweifelt bin ich dagegen immer noch in Sachen „Basketball“ und ein 3er-Wurf ist meistens noch eher Glückssache. Nach einigen Anläufen im „3er-Werfen“ hat es aber zumindest gereicht, um das „Teamspiel“ (3 gegen 3) freizuschalten. Mir persönlich fehlt es dabei ein wenig an Spiel-Dynamik, aber die Wurf-Bewegungen werden insgesamt sehr gut umgesetzt.
  • Beim Vorgänger zählte, neben dem „Bowling“, vor allem „Tennis“ zu meinen absoluten Favoriten. In „Wii Sports Resort“ gibt es nun „Tischtennis“ und dies zählt von der Umsetzung als auch vom Spielspaß her, ganz klar zu den spielerischen Highlights.
    Selbst angeschnittene Schlagvariationen lassen sich an der virtuellen Platte umsetzen. Es stellt sich allerdings hier die Frage, warum es nur einen Satz bis 6 Punkte gibt? Sieht man vom spielerischen Umfang ab, einfach top umgesetzt.
  • Eine weitere Disziplin, bei der man einen Turnier- oder Onlinemodus schmerzlich vermisst, ist „Golf“. Auch das gab es schon beim Vorgänger, wobei sich auch hier die Wii MotionPlus Steuerung als Segen erweist und nun endlich exakte Abschläge ermöglicht.
  • Beim „Bowling“ hat sich prinzipiell nicht viel verändert, aber auch hier ist die neue Steuerung deutlich spürbar. Eine Online-Weltrangliste wäre auch hier das i-Tüpfelchen gewesen…
  • Weitaus besser als „Wakeboard“ gefällt mir das „Jetboot“, wenngleich man hier unbedarft schnell mal an den Slalomtoren vorbeischießt. Ganz nett und unterhaltsam.
  • Insbesondere gilt das im Vergleich zum „Kanufahren“. Auch hier sind die realen Ruderbewegungen eins zu eins am Bildschirm umzusetzen. Das kann, je nach Spielergemüt, Spaß machen oder nicht!
  • Auch das „Radfahren“ weiß zu gefallen und erweist sich zu Zweit als vergnüglicher Zeitvertreib. Nicht zuletzt, da man mit bloßem Rütteln von Wii Remote und Nunchuk nicht weit kommt. Denn nebenbei muss man noch lenken, seine Kondition schonen und den Windschatten der Gegner ausnutzen.
  • Am Ende geht es in die Luft! Hier erwarten den Spieler „Fallschirmspringen“, was schnell abgehandelt ist, ein netter „Rundflug“ und am Ende der „Luftkampf“. Allesamt nicht wirklich aufregend, aber ein netter Abschluss des umfassenden Angebots im „Wii Sport Resort“.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass „Wii Sports“ mit „Wii Sports Resort“ nochmals einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht hat. Dabei ist beim „Sport“-Treiben“ erst recht im Kreis der Familie und mit Freunden jede Menge Spiel, Spaß und Spannung garantiert. Die zweckmäßige Grafik bewegt sich auf dem gewohnten Wii-Niveau, was aber bei diesem Spiel weitaus weniger ins Gewicht fällt.
Die neuen und umfangreicheren Sportarten sind ein weiterer Pluspunkt, was vor allem für Frisbee, Bogenschießen, Tischtennis und mit Abstrichen für den Schwertkampf gilt.

Einen weiteren ganz dicken Pluspunkt gibt es für Wii MotionPlus! Insbesondere im Bundle mit dem Spiel ist der Preis okay. Allerdings benötigt man für einige Sportarten und um zu zweit spielen zu können, einen zusätzlichen Wii MotionPlus-Adapter, der vom Einzelpreis (ca. 15 bis 20 Euro) nicht gerade ein Schnäppchen ist. Dennoch eine lohnenswerte Anschaffung und gelungene Weiterentwicklung der Wii-Steuerung. In Anbetracht dessen darf damit umso gespannter auf zukünftige Spiele a la „Red Steel 2“ sein.
Auf der anderen Seite ist es mehr als betrüblich, dass Nintendo wieder mal keinen Turnier-Modus, geschweige denn Online-Modus implementiert hat. Heutzutage eigentlich Spiel-Standard und gerade bei Spielen wie Golf oder Bowling hätte es schon ein einfacher Listen-Modus getan.

Wii Sports Resort“ kann man insgesamt dennoch jedem Wii-Besitzer empfehlen! Insbesondere mit Wii MotionPlus bleibt „Wii Sports Resort“ damit ungeschlagen im Genre der Party-Sportspiele.


Wii Sports Ressort

Land / Jahr: Deutschland 2009
Studio / Vertrieb: Nintendo
Format (Bild + Ton): Wii PAL, Dolby ProLogic II, Deutsch (Mehrsprachig)
Konsolen Plattform: Nintendo Wii
TEILEN
Vorheriger ArtikelWWE im November 2009 wieder auf Deutschlandtour
Nächster ArtikelEin Kind zu töten…
ist der Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von German-Adult-News.com. Neben der Tätigkeit für GAN ist Tom auch noch als freier Texter und Redakteur für andere Blogs, Online-Shops und Magazine (On- und Offline) aktiv. Die Themen-Bandbreite reicht dabei von Entertainment & Medien bis hin zu E-Commerce. Geboren und wohnhaft im Herzen des Ruhrgebiets ist Tom seit vielen Jahren glücklich verheiratet und stolzer Vater.