Airline 69 – Return to Casablanca

Wenn man an PC-Spiele mit erotischem Inhalt denkt, kommt man um einen Titel nicht herum: „Wet“. Ein relativ softer Titel mit guter Comicgrafik und einer wohl proportionierten Hauptdarstellerin, die im Moment kurz vor dem Sprung in die dritte Dimension steht.
Das verantwortliche Entwicklerteam Interactive Strip hat sich mal wieder auf den Hosenboden gesetzt und Redfire Soft beehrt den geneigten Spieler mit einem neuen Produkt dieser Innovationsschmiede: Airline 69 – Return to Casablanca.

airline69 return to casablanca Cover Der Spieler übernimmt die Rolle des Glücksritters und Piloten Wayne Johnson im Jahre 1942. Die Aufgabe ist so einfach wie umfassend: Geld scheffeln und dabei die Frau seines Herzens beglücken. Die Glückliche trägt den bezeichnenden Namen ChouChou und ist bei weitem nicht weniger bestückt als die gute Lula. Das Genre des Spiels ist als eine Art Wirtschaftssimulation mit Rätseleinlagen zu umschreiben.

Nach der Installation hat man die Möglichkeit, sich die Handhabung des Games von der den Spielcharakteren in punkto Kurven in nichts nachstehender Sasha Woman erklären zu lassen. Hat man sich mit dem Interface vertraut gemacht, kann es losgehen.
Was die Grafik angeht so beschreitet man hier klassische 2-D ‚Wet‘- Wege. Die detaillierten Hintergründe und die humoristischen Charaktere sind im unverwechselbaren Stil gezeichnet. Man interagiert per Mauszeiger mit seiner Umgebung.

Zu Beginn des Spiels ist unser Protagonist noch recht abgebrannt –  jetzt gilt es, schnell Geld zu machen. Wege zum Profit gibt es reichlich: zum einen durch den An- und Verkauf verschiedener Waren, inklusive Kameldung und Pornohefte oder durch zwielichtige Dinge wie Spionage und Schwarzbrennerei.
Das Wichtigste in diesem Spiel sind Informationen. Nur die richtige Info zu richtigen Zeit ermöglicht es wirklich weiterzukommen.
Über dem ganzen Geschäftlichen darf man natürlich seine ChouChou nicht vergessen. Sie will nicht nur ordentlich beschenkt werden, sie braucht auch ab und zu Waynes Manneskraft. Die „besonderen Stunden“ mit ChouChou werden durch ein kleines Merkspiel dargestellt, in dem man sich ihre sexuellen Vorlieben merkt und in gleicher Reihenfolge wiedergibt. Je besser man das Spiel meistert, desto beglückter fühlt sich die Dame.

Später im Spiel ergeben sich für den dreisten Recken noch andere ungeahnte Möglichkeiten sein Geld zu verdienen. So kann man nach einiger Zeit sein eigenes Bordell eröffnen, ein Flugzeug stehlen, Sexpartys feiern, Schmuggeln und seine eigene Fluglinie gründen.

Zwischendurch ist immer mal wieder etwas Kombinationsgabe gefragt, aber keine Angst, die Rätsel sind relativ durchschaubar.
Von Zeit zu Zeit kommt es auch vor, dass man Aufträge mit seinem „geliehenen“ Flieger übernehmen muss. Dabei muss man in bester Shoot’em up – Manier Stukas abschießen, die von oben nach unten durch den Bildschirm fliegen.

Alle „In-Game“ Sexaktionen sind übrigens relativ jugendfrei. Das liegt daran, dass das Spiel in einer 16er und einer 18er Version zu erhalten ist. Die 18er Version unterscheidet sich von der 16er darin, dass man hier die Möglichkeit hat, an bestimmten Locations Filmrollen zu finden. Klickt man diese an, so kommt man in den Genuss kleiner Hardcore-Filmchen von guter Qualität.

Als Bonus sind der DVD-Version noch einige Specials in Form von Sasha Woman Bildern und Filmchen beigelegt, leider ebenfalls jugendfrei. Für die gute Arbeit wurde REDFIRE dieses Jahr übrigens mit einem „Venus-Award“ belohnt.

„Return to Casablanca“ ist ein rundum gelungenes Erotik-Game. Schade ist eigentlich nur, dass aus verständlichen Gründen das Hauptspiel relativ jugendfrei gehalten ist. Die Atmosphäre kann überzeugen und das Spielprinzip ist innovativ. Die Handhabung ist relativ schnell erlernt. Die Grafik ist dezent verbesserte ‚Wet‘-Kost und daher mein Kompliment an die Zeichner.
„Airline 69“ lässt mich für die Zukunft des Erotikgames hoffen, gleiche Qualität mit durchgehendem Hardcore-Inhalt wäre die Wunscherfüllung vieler Adult-Gamer.

Fest steht: wer „Wet“ mochte wird Airline 69 lieben und sollte auf jeden Fall zugreifen. Alle anderen sollten zumindest einen Blick riskieren – es lohnt sich.


Airline 69 – Return to Casablanca

Land / Jahr: Deutschland 2003
Studio / Vertrieb: Redfire Software (VPS)
Format: PC-Game (CD-ROM)
Sytemvoraussetzungen: Pentium 500, 64 MB RAM, Windows 95/98/2000/ME/XP und 100% Direct-X kompatibles System, DVD-ROM Laufwerk, SVGA-Grafikkarte (16MB), Maus, Soundkarte, Festplatte.