Porn Poker

Das wohl verbreitetste Spielprinzip mit schlüpfrigen Inhalten ist wohl Strip-Poker – wen wundert’s, verbindet es doch ein einfaches und bekanntes Spielprinzip mit schönen Frauen, die sich für gewonnene Spielchen entblättern.
Nun hat sich auch endlich mal ein Entwickler gewagt, das Ganze von der reinen Softschiene auf Hardcore zu verlagern. Das von Wet Moon produzierte und von Paradise Film vertriebene Spiel beinhaltet diese Idee, auf die viele schon lange gewartet haben.

Porn Poker Cover Nach der Installation des Programms kann man auch sofort los legen. Dem Spieler stehen zwei Girls zur Auswahl, gegen die er seine Pokerkünste beweisen darf. Da ist zum einen Nadine, ein blondes, schlankes Mädel vom Typ „Mädchen von Nebenan“ und zum anderen Bahia, eine dunkelheutige Exotin. Die Fotos der beiden Darstellerinnen im Startbildschirm werden diesen nicht ganz gerecht – in den Filmsequenzen sehen beide noch um einiges besser aus.

Hat man sich für eine „Gespielin“ entschieden, kann man den Schwierigkeitsgrad wählen. Es gibt drei Stufen mit den bezeichnenden Namen „Nymphomanin“ (leicht), Geile Braut (medium) und – mein Favorit der Namenswahl – „Frauenbeauftragte“ (schwer). Zusätzlich kann man noch den Geldbetrag wählen, der für jede Runde benötigt wird – hier hat man die Wahl zwischen $ 5, 10 und 15.
Jedes Mal, wenn man seiner Gegnerin die vorher gewählte Geldmenge abspenstig gemacht hat, wird ein kleiner MPEG-Film vorgeführt.

In den ersten Spielrunden sieht man, wie sich die holde Weiblichkeit entblättert, danach geht’s richtig zur Sache. Angefangen vom Dildospiel über Blowjob bis zum Cumshot ist alles dabei. Die Filmszenen wurden anscheinend exklusiv für das Spiel gedreht. Leider merkt man nur zu sehr, das die Filmsequenzen schnell, und vor allen Dingen lieblos abgedreht wurden.
Aus diesem Grund kommt es des öfteren zu unfreiwillig komischen Begebenheiten – mal ist der Scheinwerfer mit im Bild, mal sieht man die schwarzen Schuhe des Kameramannes und einmal kann man nur zu gut erkennen, dass der guten Bahia mitten in der Szene einfällt, das dass Liebesspielzeug für sie etwas zu groß ist – das Ganze wird auf eine komisch-plumpe Weise kaschiert. Hier hätte man bei der Produktion etwas mehr Liebe fürs Detail entwickeln, und die eine oder andere Szene ruhig erneut drehen können.

Hie und da hat auch die Filmqualität unter der Konvertierung aufs digitale Medium gelitten. Ruckler und kleine Hänger in den Filmszenen sind keine Seltenheit. Als Bonus wurden der CD noch einige Filmtrailer (in recht grober Auflösung) beigepackt und man kann schon mal einen Blick auf die digitalen Schönheiten weiterführender WET-MOON Produkte werfen.

Fazit: Der Ansatz, ein Strip-Poker mit integrierten Hardcore-Szenen zu entwerfen, ist wirklich gut. Leider wurde hier bei der Erstellung der Filmszenen etwas zu nachlässig gearbeitet. Mit einer konsequenteren Umsetzung, einer größeren Auswahl an Gegnerinnen und vielleicht ein wenig mehr Interaktivität hätte man aus der Idee einen Hit machen können.
Leute, die noch eine Kuriosität für ihre Softwaresammlung suchen, greifen trotzdem zu und erhalten zumindest noch eine nette Trailershow als Beigabe.

Übrigens: Wer bei Porn Poker nicht lange Pokern will, um die Filmchen zu sehen, der pickt sich die MPEG-Dateien einfach aus dem „Gfx-Ordner“ seiner Installationsdatei und öffnet diese mit dem Windows-Media Player.


Porn Poker

Land / Jahr: Deutschland 2003
Studio / Vertrieb: Wet Moon (Paradise Film)
Format: PC-Game (CD-ROM)
Sytemvoraussetzungen: -