Faq Dodgers

Das Spiel Faq Dodgers von Redfire Software verspricht eine ganze Menge. In dem wahrscheinlich ersten richtigen Hardcore-Spiel übernimmt man die Rolle des oben erwähnten Helden und hat die Aufgabe seinen recht phallisch wirkenden Planeten vor dem Angriff einer außerirdischen Amazonen-Rasse zu beschützen. Die garstigen, wenn auch verdammt gut gebauten, Biester haben nämlich sämtliches (ebenso gut gebautes) Weibsvolk des Planeten als Geisel genommen.

FaqDodgers Redfire software Cover Der Spieler kann das natürlich nicht mit ansehen und greift sofort zu seinen Waffen. Davon hat er zwei, zum einen seine Standard ACME Laserpistole, zum anderen sein riesiges Gemächt. Beides weiß er natürlich auch effektiv einzusetzen. Klingt riesig nicht wahr?

Nackte Mädels, dicke Knarren und ordentlich Sex. Mann was willst Du mehr! Leider sieht die Realität etwas trüber aus. Aber beginnen wir von vorn. Nach dem installieren und starten des Spiels, hat der Spieler die Möglichkeit sich die High Score-Liste anzeigen zu lassen, die Steuerung einzusehen oder zu beginnen. Völlig aufgeregt und mit nassen Händen starten wir natürlich sofort.

Man sieht einen kurzen, grafisch recht imposanten Vorspann und wird sofort mitten ins Geschehen katapultiert. Vor einem 2D-Hintergrund sieht man die Geiseln in der Luft schweben, außerdem erkennt man seine Waffen und ein Fadenkreuz um das Zielen zu erleichtern.
Gleichzeitig schwirren etliche Erste Hilfepakete und Bierdosen umher. Das wäre an sich nicht so schlimm, wenn da nicht auch noch fiese Alien-Mädels wären, die einen mit Drohnen beschießen, welche einem den Saft aus den Lenden ziehen.
Man hat nun die Aufgabe, ohne die Geisel zu treffen (sofortiges Game Over), genügend Bierdosen per Beschuss (a la Moorhuhn) einzusammeln um neuen „Druck“ aufzubauen.
Ist dieser ausreichend vorhanden, kann man mit dem „güldnen Lendenstrahl“ die Space-Emanzen vom Himmel holen.
Ist das bewerkstelligt, sieht man hübsch animiert, wie man die Gute nach allen Regeln der Kunst begattet (Stellungswechsel inklusive). Um das auch formvollendet und gut zu machen, muss man seine linke Maustaste innerhalb eines Zeitlimits schnell hintereinander drücken.
Kommt man schließlich zum Schuss, sieht man wie die Dame aus der fremden Galaxis explodiert. Nach zirka zwei Alien-Damen kommt eine Geisel, die man von ihren Fesseln befreien und vögeln muss. Nach jeweils drei Geiseln ist ein Level zu Ende. Es folgt eine nette Animation, der Hintergrund wechselt und das nächste Level beginnt.

Das war im Groben der gesamte Spielablauf, sicherlich nicht besonders innovativ und auch die Langzeitmotivation lässt zu wünschen übrig, aber aufgrund seiner Einzigartigkeit eine nette Abwechslung und auf jedem Herrenabend einen Lacher wert.
Ich bin gespannt, was wir von Redfire Software in der „Ab 18“ Sparte demnächst noch zu erwarten haben. Ein Adventure a la „Larry“ wäre ein Gedicht.


Faq Dodgers

Land / Jahr: Deutschland 2002
Studio / Vertrieb: Redfire Software / VPS
Format: PC-Game (CD-ROM)
Sytemvoraussetzungen: Pentium 500, 64MB Ram, Windows 95/98/ME/XP, CD-ROM, 3D und SVGA taugliche Grafikkarte, Maus, Soundkarte, Festplatte.