MyFreeFarm – Gratis Browser Game für Hobby-Landwirte

0
76

Nachdem ich mich früher ausgiebig mit Browsergames beschäftigt habe, musste ich es leider aus Zeitgründen drastisch reduzieren. Zu MyFreeFarm kam ich daher nun eher zufällig und unter anderem, da mein Sohn mich nach einem empfehlenswerten Browsergame fragte.

myfreefarm bildDie Vorteile der Onlinespiele liegen nach wie vor auf der Hand und gelten insbesondere für Laptop/Netbook-User. Die Browsergames sind in der Regel kostenlos, es ist weder Download noch Installation oder teure Hardware erforderlich. Es gibt eine Community und je nach Spiel zigtausende Mitspieler.
Diese Vorteile gelten in Gänze auch für MyFreeFarm und im Gegensatz zu anderen Spielen ist dieses auch noch völlig Gewaltfrei. Man könnte durchaus sagen, dass es mehr oder weniger mal ein Strategiespiel für die ganze Familie ist.

Das erfolgreiche Browsergame der Firma Upjers (u.a. bekannt durch den Vorgänger Wurzelimperium), um den Erfolg auf einem Bauernhof, wurde 2009 sogar zum besten Casual Game ausgezeichnet.

myfreefarm bild 2Soweit, so gut und daher habe ich mich mit dem Bauernhof-Spiel mal näher beschäftigt. Die Registrierung und Anmeldung sind nicht weiter schwer und schnell erledigt. Allerdings kann man die Email mit unverschlüsselter Anzeige der kompletten Benutzerdaten genauso wenig begrüßen, wie den fehlenden Direct-Login auf der Startseite.

Ungeachtet dieser beiden Punkte geht es dann nach dem ersten Login direkt mit dem Schweinchen Gordon weiter. Dieses bietet nicht nur Werbelinks (u.a. O2 und Videobuster), sondern führt mit einem Tutorial durch die ersten Schritte des Browsergames und dessen Bedienung. So bestellt man den ersten Acker, Stall und macht einen Abstecher ins Dorf, um dort zum Beispiel Saatgut zu kaufen.
Damit ist das Grundprinzip schon beinah erklärt und man findet sich alles in allem schnell zurecht. Insbesondere wenn man bereits andere Spiele des Herstellers, wie das bereits erwähnte Wurzelimperium gespielt hat.
Die Grafik und Gestaltung der Menüs ist zwar nett, aber alles andere als auf der Höhe der Zeit noch oder besonders ansprechend. Hier wäre sicherlich ohne großen Aufwand mehr möglich gewesen.

myfreefarm bild 3Nach dem Tutorial kann man auf zwei von später insgesamt sechs möglichen Bauplätzen los legen. Ein Acker und Hühnerstall bilden den Auftakt der Farmer-Karriere. Mit einem kostenpflichtigen Premiumaccount, auf den man des öfteren im Spiel hingewiesen wird, ist ein weiterer Platz verfügbar. Allerdings lässt sich MyFreeFarm auch mit dem kostenlos Account problemlos spielen, wenngleich manches ein wenig umständlicher ist.
Den Rest des Spiels ist man von nun an mit dem Anbau, ernten und verkaufen der erwirtschafteten Waren beschäftigt. Der Verkauf ist auch an andere Spieler möglich, was in der Regel mehr einbringt. Passenderweise erhält man als Spiel-Währung Kartoffeltaler und mit ausreichendem Kapitel und längerem Spiel (und dem Erreichen höherer Level) lassen sich später sogar Schaf- und Kuhställe und eine Käsereien aufbauen.

Gemächliches Arbeiten und vergnügliche Ferien auf dem Bauernhof werden damit vom Wunschtraum zur Realität auf dem heimischen Computer. Eine nette Welt mit 36 verschiedenen Obst- und Gemüsesorten und hungrigen Hoftieren, Singlequests und vieles mehr erfreut das Bauernherz des Gelegenheitsspielers und Einsteigers in die Welt der Browsergames. Und jetzt zum Spiel!

TEILEN
Vorheriger ArtikelStar Wars XXX: A Porn Parody in 3D mit Lexington Steele
Nächster ArtikelJana Bach trennt sich von Inflagranti und geht eigene Wege

ist der Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von German-Adult-News.com. Neben der Tätigkeit für GAN ist Tom auch noch als freier Texter und Redakteur für andere Blogs, Online-Shops und Magazine (On- und Offline) aktiv. Die Themen-Bandbreite reicht dabei von Entertainment & Medien bis hin zu E-Commerce. Geboren und wohnhaft im Herzen des Ruhrgebiets ist Tom seit vielen Jahren glücklich verheiratet und stolzer Vater.